in der Praxis

Nokia 1112: Basisfunktionen für wenig Geld

Gerät für das Telefonieren und den SMS-Versand

Wenn neue Mobiltelefone herauskommen, überschlagen sich häufig die Berichte über hochauflösende Displays, schnelle Prozessoren, erweiterbare Speicher oder die Vielzahl Schnittstellen. Dabei gibts eine nicht zu unterschätzende Zielgruppe, die ihr Mobiltelefon einfach nur zum Telefonieren nutzen will. Auch diese Kunden hat der Weltmarktführer Nokia im Auge. Beispielsweise hatte der Hersteller im März dieses Jahres drei entsprechende Mobiltelefone vorgestellt, die reine Standardfunktionen, ein besonderes Design und eine spezielle Verarbeitung zum Schutz vor Staub schützen und für bessere Griffigkeit bieten.

Nokia 1112

Eines dieser Geräte - das Nokia 1112 - haben wir uns genauer angesehen. Das neue Modell heißt im werksinternen Jargon RH-93 und lag uns mit der Software-Version vom 21. April vor. Laut Hersteller ist das 1112 ein Dualband-Mobiltelefon für GSM 900/1800- bzw. 850/1900-Netze. Wie die Umschaltung erfolgt, wird jedoch nicht verraten - möglicherweise gibt es verschiedene Software-Versionen, je nach Kontinent. Möglicherweise handelt es sich auch um einen verkappten Quadbander. E-GSM 900 kann das Telefon allemal, wichtig im E-Plus- oder o2-Netz, wo reine 1800er-Monobander bald nicht mehr reichen.

Zeitansage mit Wiener Akzent

Das Nokia 1112 Das 80 Gramm - inklusive Standard-Akku BL-5CA - schwere und 104 mal 44 mal 17 Millimeter große Gerät liegt gut in der Hand. Die Tastatur nimmt kleine Spritzer gar nicht übel, macht einen robusten Eindruck und hat dennoch einen guten Druckpunkt. Das weiß-graue hintergrundbeleuchtete LC-Display mit 96 mal 68 Pixel ist gut ablesbar und informiert über Netzname und - falls gewünscht - die Uhrzeit. Ein etwaiger Providername wird nicht angezeigt, statt "E-Plus Jamba" steht da dann halt nur E-Plus, doch wen stört das schon? Eine automatische Tastenverriegelung verhindert, dass das Telefon in der Tasche irgendetwas falsches tut. Die Zeit, bis die Sperre wirksam wird, ist einstellbar und kann auch komplett abgeschaltet werden.

Ein echter Gag ist die eingebaute Ansage der Uhrzeit: Dazu muss man einfach die Tastensperre lösen und dann die Stern-Taste länger drücken, dann hört man eine Ansage wie zum Beispiel: "Es ist 23:07 Uhr." Sie ist gut verständlich und scheint einen leicht Wiener Akzent zu haben. Das Nokia 1112 beherrscht zudem polyphone 20-stimmige Klingeltöne und auch Klingeltöne in MP3-Qualität - das freut die einschlägigen Klingeltonlieferanten. Geladen werden die Melodien über spezielle SMS-Nachrichten. Wem die Klingeltöne zu teuer sind, macht sich seine Töne einfach selbst; der Editor ist eingebaut, Speicherplatz sind vorhanden.

1 2
vorherige Seite:
nächste Seite: