Flaggschiff

Vodafone: VPA compact III im teltarif-Test

Neuer Handy-PDA jetzt im Handel
AAA
Teilen

Wie angekündigt bietet Vodafone jetzt seinen neuen Handy-PDA VPA compact III an. Das Gerät ist deutlich kleiner und leichter als das bisherige Windows-Mobile-Flaggschiff des Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreibers, VPA IV. Dennoch bietet das Gerät vergleichbare Features.

Vodafone VPA compact III

Im Bereich der mobilen Datenkommunikation wird der VPA compact III nach einem bereits geplanten Firmware-Upgrade dem VPA IV sogar etwas voraus haben: Der taiwanesische Hersteller HTC hat bereits angekündigt, bei dem neuen Gerät auch den HSDPA-Datendienst zu unterstützen. Damit wären künftig Datenübertragungen in den UMTS-Netzen mit bis zu 1,8 MBit/s möglich. Derzeit ist die Performance auf 384 kBit/s begrenzt. Der VPA compact III

Vergleich mit VPA IV: Deutlich kleiner und leichter

Der VPA compact III ist 112,5 mal 22 mal 58 Millimeter groß und wiegt 176 Gramm. Damit ist das Gerät zwar etwas dick. Es passt aber noch gut in die Jackentasche. Es ist außerdem gut 100 Gramm leichter als der VPA IV. HTC hat dem neuen Vodafone-Flaggschiff einen Samsung-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 400 MHz spendiert. Als Betriebssystem dient das schon vom VPA IV bekannte Windows Mobile 5.0.

Somit überrascht es kaum, dass die Menüstruktur und Features sehr an den VPA IV erinnern. Etwas ungewohnt ist allenfalls der eigene Ordner für alle Programme, die zur mobilen Version des Microsoft-Office-Pakets gehören. Dieser befindet sich direkt im Startmenü und nicht im Unterpunkt "Programme". Dort findet der Anwender neben Word, Excel und Powerpoint auch Notizen und Aufgaben, den PDF-Reader und eine Software zum Öffnen von ZIP-Archiven.

Programme-Ordner übersichtlich aufgeteilt

Auch der Programme-Ordner wurde nochmals unterteilt. Multimedia-Software wie der Windows Media Player, die Kamera sowie Tools für Bilder, Video und Streams befindet sich ebenso in einem separaten Verzeichnis wie die selbst auf einem Business-Gerät unvermeidbaren Spiele. Ausgelagert wurde ferner die Funktion, mit der der VPA compact III als Modem für einen PC dienen kann.

Die Verbindung zwischen den beiden Geräten kann über ein USB-Datenkabel bzw. drahtlos per Bluetooth oder die Infrarot-Schnittstelle hergestellt werden. Den Modemtreiber liefert Vodafone mit und der VPA eignet sich auch sehr gut als Funkmodem. Frühere Windows-Mobile-Handhelds hatten oft das Problem eines eher mäßigen Mobilfunkempfangs. Dadurch waren vor allem Datenverbindungen in Gebieten mit schwacher Netzversorgung sehr instabil.

1 2 3 letzte Seite
Teilen