Kombinierbar

Rewecom: T-Mobile-Optionstarife können hinzugebucht werden

Möglichkeit besteht nur Online per Selbst-Administration
Von Thorsten Neuhetzki
Kommentare (271)
AAA
Teilen (1)

15 Cent pro Minute ist im Moment ein durchschnittlicher Preis für Gespräche in alle Netze, wenn man eine Discounter-SIM-Karte sein Eigen nennt. Wenn jedoch wie im Fall vom Rewecom-Vertragstarif monatliche Grundkosten in Höhe von 5,95 Euro hinzukommen, ist der Tarif nicht mehr ganz so günstig, bedenkt man, dass die Mitbewerber eine solche Grundgebühr zumeist nicht erheben. Wenn aber eben jener Discounter-Tarif mit den regulären Tarifoptionen eines Netzbetreibers kombiniert werden kann, ist der Sachverhalt ein anderer. Genau dieses ist mit dem Rewecom-Tarif möglich, der zwar von Rewe vertrieben, aber bei T-Mobile abgeschlossen wird.

Auf diesem Weg ist es beispielsweise erstmals möglich, die Gesprächs-Tarife eines Discounters mit einer Datenoption zu verknüpfen. Dieses war, wie vor einiger Zeit in einem ausführlichen Artikel dargestellt, bei Discountern immer ein Problem. Weiterhin kann auf diesem Weg beispielsweise die T-Mobile@home-Option, eine Wochenend-Flatrate oder eine SMS-Option hinzugebucht werden. Dadurch kann sich der monatliche Grundbetrag je nach Nutzungsvehalten gegenüber einer anderen Discounter-Karte schnell amortisieren.

Buchungsmöglichkeit beruht auf Systemfehler

Die Buchungsmöglichkeit der Option ist nicht gewollt. Wie teltarif aus unternehmensnahen Kreisen erfahren hat, ist die Möglichkeit der Buchung auf eine Lücke im System zurückzuführen. Das erklärt, warum die Buchung der Optionen nicht direkt bei Vertragsabschluss möglich ist und die Hotline die Optionen ebenfalls nur auf ausdrückliche und bestimmte Nachfrage bucht. Problemlos erfolgt die Buchung hingegen über die T-Mobile-Kundenverwaltung. Abzuwarten bleibt, ob T-Mobile hier künftig einen Patch in die Buchungssoftware einspielt, damit die Rewecom-Kunden den Tarif nicht mehr mit den T-Mobile-Tarifoptionen verbinden können.

Klar ist, dass es derzeit durch die Kombinationsmöglichkeiten des Rewe-Tarifs je nach Kundenverhalten eine Art "Eierlegende Wollmilchsau" gibt. Der Tarif bietet günstige Sprachtarife, gleichzeitig können aber Tarifoptionen hinzugebucht werden, die sonst nur Kunden vorbehalten sind, die nicht bei einem No-Frills-Anbieter sind. Das einzige, was dem Tarif fehlt, ist die eingehende Rufnummernportierung. Rewecom-Kunden müssen sich an eine neue Rufnummer gewöhnen.

Teilen (1)