Reise

Telefonieren mit der Prepaidkarte im Ausland kann teuer werden

Auch Discounter-Karten werden im Ausland zur Kostenfalle

Das Telefonieren im Ausland gehört für Handy-Besitzer heut zu Tage mit dazu. In den 90er Jahren war das International Roaming nur für Kunden mit einem Laufzeitvertrag möglich. Inzwischen steht die Telefonie jenseits der Landesgrenzen aber auch Nutzern von Prepaidkarten zur Verfügung.

Hier hatten sich die Netzbetreiber zunächst Notlösungen einfallen lassen. So mussten Zweitkarten gebucht werden, die ähnlich wie ein Laufzeitvertrag abgerechnet wurden. Nachteil war nicht nur, dass die Kunden hier eine zusätzliche Rufnummer bekamen. Wer noch nicht volljährig war oder keine Bonität hatte, konnte von der Handy-Telefonie im Ausland nicht profitieren. Mittlerweile können die Kunden aller vier Netzbetreiber mit ihrer normalen Prepaidkarte auch im Ausland telefonieren. Auch mit dem Prepaid-Handy kann man im Ausland telefonieren

T-Mobile Xtra: Roaming in 100 Ländern

Dabei haben T-Mobile-Xtra-Kunden derzeit in rund 100 Ländern die Möglichkeit, ihre Karte zu nutzen. Damit stehen den Prepaidfans der Telekom-Mobilfunktochter wesentlich weniger Länder offen als den Kunden, die ein festes Vertragsverhältnis eingehen. In der Praxis bleibt diese Einschränkung fast ohne Bedeutung, denn in allen wichtigen Reiseländern kann auch die XtraCard eingesetzt werden.

Allerdings steht in nicht allen Ländern der gleiche Komfort wie für Vertragskunden zur Verfügung. Zumindest teilweise ist keine direkte Anwahl des gewünschten Gesprächspartners möglich, sondern man muss mit einem so genannten USSD-Code einen Callback anfordern, über den dann die Verbindung hergestellt wird. Auf welche Art die gewünschte Verbindung im jeweiligen Reiseland aufgebaut wird, verrät eine SMS, die man nach dem ersten Einbuchen ins Netz des Gastlandes automatisch erhält.

Keine Einschränkungen für Discounter-Kunden im T-Mobile-Netz

Kunden, die eine Discounter-Karte im T-Mobile-Netz nutzen, sind von den Einschränkungen nicht betroffen, da es sich hierbei immer um feste Vertragsverhältnisse handelt. Das gilt auch dann, wenn die Abrechnung der Gespräche im Prepaid-Verfahren erfolgt, wie dies z.B. bei easyMobile und dem Prepaid-Tarif von simply der Fall ist.

Abrechnungstechnisch kann dies Vor- und Nachteile haben. So zahlen Xtra-Kunden in Österreich 1,29 Euro pro Minute für einen Anruf nach Deutschland. klarmobil-Kunden, die sich bei der mobilkom austria einbuchen, zahlen sogar 1,69 Euro pro Minute, während der Minutenpreis auf 83 Cent sinkt, wenn sich der klarmobil-Kunde bei tele.ring einbucht.

Günstiger sind bei klarmobil auch eingehende Gespräche. Mit der XtraCard kostet die Annahme eines Telefonats 79 Cent pro Minute, während man mit klarmobil nur einen Minutenpreis von 69 Cent zahlt. Das ist derselbe Tarif, der auch für Vertragskunden von T-Mobile für den Empfang von Telefonaten im europäischen Ausland anfällt.

1 2 3