Geschäftsmodelle

Prepaid-Discounter: Welches Modell wird sich durchsetzen?

Verschiedene Wege führen zum Kunden
Kommentare (109)
AAA
Teilen

Als Mobilfunk-Discounter, der mit seinem Geschäftsmodell auf das Internet setzt, lebt simyo in erster Linie von seinem Internetauftritt. Anders als bei klassischen Mobilfunkanbietern hat simyo keine Läden oder weitere Verkaufsstellen, an denen der Kunde das Produkt präsentiert bekommt. Die simyo-Karten können nur im Internet gekauft werden. Das ist zum einen ein großer Vorteil, weil der Aufwand entfällt, entsprechende Partner an den jeweiligen Standorten zu finden bzw. selbst solche Standorte unterhalten zu müssen. Auf der anderen Seite bleibt das Produkt in gewisser Weise virtuell, bis der Kunde die simyo-SIM-Karte tatsächlich in der Hand hält. Gerade bei älteren Menschen und jenen, die dem Vertrieb über das Internet noch skeptisch gegenüberstehen, kann sich dies in der ein oder anderen Situation als Nachteil herausstellen. simyo wirbt auf den Bacardi-Flaschen

Die Idee bei simyo war, genau die Leute anzusprechen, die sich ohnehin bereits im Internet bewegen, um ihnen dort ein Produkt anzubieten, das es woanders in dieser Form noch nicht gab. Das bedeutet, dass das Unternehmen anders als Mitbewerber wie debitel light oder ALDI Talk nicht auf jene Kunden setzt, die ihre Prepaid-Karte wie gewohnt im Laden kaufen wollen, sondern sich bewusst für ein Internet-Produkt entscheiden. Laut simyo ist das Internet der einfachste und kosteneffizienteste Vertriebskanal. Darüber hinaus hätten Studien ergeben, dass diese Zielgruppe, unter anderem die so genannten Smartshopper, sehr Internet-affin sind. Smartshopper decken ihre Grundbedürfnisse möglichst preiswert, um das übrig gebliebene Geld für ihren persönlichen Luxus auszugeben. In Deutschland sollen bereits über 17 Millionen Menschen zur Zielgruppe der Online-Shopper zählen – das Potential für einfache, internet-basierte Angebote ist somit sehr groß.

Nur billig oder einfach und fair?

Zusätzliche Vertriebskanäle, etwa der Fachhandel oder die Kooperation mit bestimmten Ladenketten kommen für simyo nicht in Frage, weil gerade die kosteneffiziente Konzeption als Internet basiertes Unternehmen es simyo ermögliche, Discountpreise anzubieten. Anders ist das bei Partnerschaften mit führenden Lifestyle-Marken, etwa die Kooperation mit Baccardi, über die simyo schnell neue und interessante Kundensegmente ansprechen könne. Ziel sei es dabei aber immer, die auf diesem Wege gewonnenen Kunden danach ins Internet zu leiten und die Abwicklung der Bestellung komplett online zu realisieren.

1 2 letzte Seite
Teilen