Statistik

Mobilfunk-Discounter sorgten für sinkende Gesprächspreise

Auch Internet-Nutzung wurde gegenüber Vorjahresmonat günstiger
Von ddp / Björn Brodersen

Die neuen Billiganbieter drücken weiter auf die Preise im Mobilfunk. Die durchschnittliche Gesprächsminute mit dem Handy kostete im April 12,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte. Gegenüber dem Vormonat fielen die Preise um 0,8 Prozent. Der Preisindex für Telekommunikationsdienstleistungen in Festnetz, Mobilfunk und Internet lag aus Sicht der privaten Haushalte im April im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 Prozent niedriger.

Neben dem Mobilfunk drückten günstigere Internettarife auf die Telekommunikationspreise. Die Internet-Nutzung verbilligte sich nach weiteren Angaben der Statistiker gegenüber April 2005 um 5,7 Prozent. Günstiger wurden auch Gespräche vom Festnetz in die Mobilfunknetze (minus 1,0 Prozent) und Auslandsgespräche (minus 0,9 Prozent). Ortsgespräche verteuerten sich hingegen um 0,2 Prozent und Inlandsferngespräche um 1,1 Prozent.