Vielfalt

Vodafone erweitert Handy-TV-Angebot

Außerdem neue E-Mail-Push-Lösung und Radio-DJ geplant

Neben neuen Tarifen, über die wir bereits berichtet haben, hat Vodafone auf der CeBIT auch neue und erweiterte Dienste vorgestellt. So wurde das Handy-TV-Angebot im Vodafone live! Portal um weitere sieben Sender erweitert. Zu den neuen Angeboten zählen die Programme HBO, Warner Bros. Television, US5 - The Daily Soap, Fox, AXN, Viva und Kabel eins. Die Sender werden im Streaming-Verfahren über UMTS ausgestrahlt und können mit UMTS-Handys überall dort empfangen werden, wo das 3G-Netz des zweitgrößten deutschen Mobilfunk-Netzbetreibers ausgebaut ist.

Nur noch wenige Programme kostenfrei

Kostenfrei sind allerdings nur noch die Programme n-tv, Eurosport, CinemaTV, KurzfilmTV, Wetter-TV, FashionTV und QVC zu empfangen. Die anderen Kanäle werden separat vermarktet. Eine TV-Flatrate ist für 10 Euro im Monat erhältlich. Alternativ können auch Monatspakete mit einer Stunde und zwei Stunden Mobile-TV-Inklusivzeit erworben werden. Das kleine Paket kostet 3 Euro, das Zwei-Stunden-Angebot ist für 5 Euro zu bekommen. Ist das Inklusiv-Volumen aufgebraucht, so kostet jeder weitere Fünf-Minuten-Block 75 Cent.

Neben Fernsehen über UMTS demonstriert Vodafone auf der CeBIT auch die Möglichkeiten, die der Übertragungsstandard DVB-H künftig bietet. Auf der Messe werden insgesamt zwölf Fernsehkanäle im DVB-H-Format ausgestrahlt, die auf Motorola-Handy-Prototypen empfangen und Interessenten vorgeführt werden. Vodafone hofft, im kommenden Jahr mobiles Fernsehen auf DVB-H-Basis anbieten zu können. Der neue Verbreitungsweg soll die Sendungen über UMTS nicht ersetzen, sondern ergänzen. So sei für Programme, die auf Abruf bereitgestellt werden, UMTS-Streaming sinnvoll, während der DVB-H-Einsatz für die Ausstrahlung von Livesendungen besser geeignet sei.

Microsoft Direct Push E-Mail für 23,20 Euro im Monat

Voraussichtlich ab Mai wird Vodafone den im Februar von Microsoft eingeführten neuen E-Mail-Pushdienst anbieten. Der Dienst kostet 23,20 Euro im Monat. In diesem Preis enthalten ist ein Inklusiv-Datenvolumen von 100 MB. Dieses sollte selbst bei großem Mailaufkommen ausreichen. Wenn Kunden mehr verbrauchen, wird das zusätzliche Datenvolumen - wie bei der Internet-FairFlat - nicht sofort, sondern ab dem dritten Monat in Folge berechnet. Jedes zusätzliche MB schlägt dann mit 1,60 Euro im Monat zu Buche.

Nicht mehr angeboten wird dagegen der vor einem Jahr gestartete Vodafone-eigene E-Mail-Pushdienst. Bestandskunden können den Service weiter nutzen, allerdings empfiehlt der Netzbetreiber den Kunden den Wechsel zu Blackberry. Das RIM-Produkt wird auch in Zukunft parallel zum neuen Microsoft-Pushdienst vermarktet.

Vodafone stellt Radio-DJ vor

Auf der CeBIT zeigt Vodafone erstmals auch seinen Radio-DJ. Dieses schon Anfang des Jahres angekündigte System, das den Empfang verschiedener Musikkanäle, die man sich auch selbst zusammenstellen kann, via UMTS-Handy ermöglichen soll, wird demnächst kommerziell angeboten.

Zum Start soll der Radio-DJ mit den Nokia-Handys 6630, 6680, N70 und N91 nutzbar sein. Geräte anderer Hersteller werden nach Angaben des Netzbetreibers sukzessive folgen. Wer den Radio-DJ nutzen möchte, zahlt hierfür 9,99 Euro im Monat. Möchte man den Service zunächst einmal unverbindlich testen, so kann man sich zum Preis von 1,49 Euro auch für eine Stunde freischalten lassen.