Mobiles Breitband

Vodafone: "FairFlat" für mobiles Internet

HSDPA-Netzausbau langsamer als bei T-Mobile

Nach T-Mobile hat heute auch Vodafone einen 5-GB-Volumentarif für mobiles Internet vorgestellt. Das Angebot wird vom Netzbetreiber als FairFlat bezeichnet und in der Tat werden Kunden, die das Inklusivvolumen überschreiten, nicht sofort zusätzlich zur Kasse gebeten. Außerdem ist der monatliche Grundpreis zumindest für Kunden, die den mobilen Online-Zugang täglich benötigen, niedriger als bei der Konkurrenz.

"FairFlat" kostet 49,30 Euro im Monat

Vodafone verlangt für seine FairFlat 49,30 Euro im Monat. Dabei spielt es keine Rolle, wie oft man im Abrechnungszeitraum tatsächlich online geht. In der Pauschale inbegriffen ist der Internet-Zugang über GPRS, UMTS und HSDPA. Eine EDGE-Aufrüstung des bestehenden GSM/GPRS-Netzes ist bei Vodafone im Gegensatz zu T-Mobile nicht geplant.

HSDPA kann zunächst bis zum 30. Oktober im Rahmen der FairFlat genutzt werden. Ab 1. November behält sich der Netzbetreiber vor, hierfür einen Aufpreis von 9,86 Euro im Monat in Rechnung zu stellen. Erhältlich ist der neue Online-Tarif sowohl als Option zu bestehenden Vodafone-Verträgen, als auch in Form einer separaten Datenkarte.

Im Gegensatz zu T-Mobile bittet Vodafone Kunden, die die 5 GB Inklusivvolumen überschreiten, nicht sofort zusätzlich zur Kasse. Erst wenn ein Kunde in zwei aufeinander folgenden Monaten das Limit überschritten hat, wird im dritten Monat jedes über die 5 GB hinausgehende MB mit 50 Cent tarifiert. Kunden, die nur gelegentlich die Volumengrenze überschreiten, müssen dagegen keine Zusatzkosten fürchten.

HSDPA bis zur Fußball-WM in allen Spielstädten

Zum Start steht HSDPA bei Vodafone ab sofort in den Großräumen Hannover, Düsseldorf, Frankfurt am Main und München zur Verfügung. Der Netzbetreiber strebt an, bis zur Fußball-Weltmeisterschaft im Juni alle Spielstädte mit dem UMTS-Turbo zu versorgen. Danach soll sukzessive das gesamte UMTS-Netz mit HSDPA aufgerüstet werden. Es gibt allerdings keinen Zeitplan für eine Vollversorgung des 3G-Netzes mit HSDPA, während T-Mobile schon Ende April/Anfang Mai sein komplettes UMTS-Netz umgerüstet haben will.

UMTS wird bei Vodafone weiter in die Fläche ausgebaut. Genaue Zahlen darüber, zu welchem Zeitpunkt welcher Ausbaustand erreicht werden soll, gibt es allerdings noch nicht. Schon jetzt deckt Vodafone aber neben Städten und Ballungszentren auch Kleinstädte und ländliche Regionen ab.

Vodafone ZuhauseWeb für Einsteiger

Vodafone ZuhauseWeb gibt es künftig auch für Einsteiger. Neben dem bekannten Zeit- bzw. Volumentarif bietet Deutschlands zweitgrößter Mobilfunk-Netzbetreiber in Zukunft auch einen Online-Tarif mit minutenbasierter Abrechnung für die Nutzung im Zuhause-Bereich an. Für 5 Euro monatlichen Grundpreis surfen Kunden, die sich für dieses Angebot entscheiden, zu einem Minutenpreis von 4 Cent.