schneller

Deutsche Telekom startet T-DSL 16000 ab Mai

Anschluss kostet 29,95 Euro pro Monat
Von mit Material von ddp

Wie bereits gestern berichtet startet die Deutsche Telekom mit einem eigenen ADSL2+-Anschluss. Beim Ex-Monopolisten aus Bonn heißt der Anschluss T-DSL 16000 und wird ab Mitte Mai in den ersten Ortsnetzen verfügbar sein. Der neue Anschluss kostet dabei 29,95 Euro Grundgebühr pro Monat und bietet im Downstream Datenübertragungsraten von bis zu 16 Megabit pro Sekunde und im Upstream 1 024 Kilobit pro Sekunde.

Diese Übertragungsraten reichen aus, um Fernsehen im neuen hochauflösenden Format HDTV in die Haushalte zu übertragen, ohne dass andere Internetanwendungen wie Surfen und Telefonieren leiden. Bisher hatte die Telekom im Gegensatz zu Konkurrenten wie Arcor, Hansenet und Versatel, die bereits ADSL2+-Zugänge anbieten, auf ihr neues Glasfasernetz gesetzt. Dieses VDSL-Netz soll ab Mitte des Jahres zunächst in zehn deutschen Großstädten Übertragungsraten von bis zu 50 MBit/s ermöglichen, genug für mehrere parallele HDTV-Streams.

T-DSL über Satellit als Ergänzung

Als Ergänzung für Regionen, in denen das klassische an das Kupferkabel gebundene DSL-Angebot nicht verfügbar ist, bietet die Telekom nun auch ein Angebot über Satellit an, das erstmals mit einer kompletten Flatrate für Down- und Upstream gekoppelt ist. Weitere Details lesen Sie in unserer Meldung von der letzten Woche. Für die Breitbandversorgung in Gebieten, die bisher nicht über DSL-Anschlüsse verfügen, will die Telekom auch so genannte WiMAX-Netze aufbauen. Entsprechende Frequenzen habe der Konzern bei der Bundesnetzagentur beantragt, sagte Raizner. WiMAX-Funknetze ähneln dem heutigen WLAN, decken allerdings einen deutlich größeren Radius ab und bieten eine höhere Übertragungsgeschwindigkeit.

Weitere Meldungen zum Thema