gestartet

T-Mobile@home im teltarif-Test

Erste Eindrücke zum neuen Optionstarif
Kommentare (299)
AAA
Teilen

Seit Montag bietet T-Mobile nach o2 und Vodafone als dritter Netzbetreiber einen Handytarif an, der speziell auf die Nutzung zuhause abgestimmt ist. Mit T-Mobile@home, wie sich das Angebot der Telekom-Mobilfunktochter nennt, können die Kunden im Umkreis von bis zu zwei Kilometern um einen festgelegten Punkt - z.B. die eigene Wohnung, das Wochenendhaus oder die Arbeitsstelle - für 4 Cent pro Minute ins deutsche Festnetz telefonieren. Außerdem bekommen die Kunden zusätzlich zu ihrer Handynummer eine Festnetz-Rufnummer aus ihrem Ortsnetz.

teltarif.de testete das neue Produkt in Berlin, Düsseldorf und Bad Dürkheim. Bereits kurz nach Mitternacht versuchten wir, über das Kundenmenü auf der T-Mobile-Homepage die Option zu aktivieren. Das war allerdings noch nicht möglich. Daher bemühten wir die telefonische Kundenbetreuung. Diese Idee hatten wohl auch andere Kunden, denn die Hotline war zu diesem Zeitpunkt völlig überlastet.

Erst kurz nach 00.30 Uhr erreichten wir einen Kundenbetreuer. Dieser sagte die Einrichtung von T-Mobile@home innerhalb von 24 Stunden zu. Tatsächlich war die Option schon nach knapp zwei Minuten geschaltet und die Festnetznummer wurde per SMS auf das Handy-Display übermittelt. Bei der zweiten Testkarte hatten wir erst um 00.42 Uhr Glück. Auch hier war der Home-Tarif nach zwei Minuten aktiv. Bei der dritten Karte warteten wir, bis am Vormittag die Online-Aktivierung möglich war. Auf diesem Weg wurde der Tarif innerhalb von acht Minuten geschaltet.

Festnetznummer gut erreichbar

Bei T-Mobile bekommt man seit Montag eine Festnetznummer auf dem Handy Erster Test war die Erreichbarkeit der Festnetznummer. Diese klappte innerhalb des T-Mobile@home-Bereichs einwandfrei und der Rufaufbau war deutlich schneller als bei o2 Genion. Das erste Freizeichen war bei mehreren Anwahlversuchen schon nach fünf Sekunden zu hören. Das Handy klingelte nach knapp acht Sekunden. Dabei gab es keine Unterschiede bei Anwahlversuchen aus dem T-Com-Netz, über Call-by-Call oder aus einem Mobilfunknetz.

Da es sich bei den von T-Mobile vergebenen Rufnummern um Festnetznummern von T-Com handelt, fallen auch keine Aufschläge für Anrufe aus dem T-Com-Netz an. Das ist ein entscheidender Vorteil gegenüber den Konkurrenz-Angeboten von Vodafone und o2. Die Festnetznummern dieser beiden Netzbetreiber werden von BT Germany bereitgestellt. Hier verlangt die T-Com wegen höherer Interconnection-Gebühren einen Zuschlag von 0,2 Cent pro Minute gegenüber den Standardpreisen für Gespräche ins deutsche Festnetz. Somit sind Festnetznummern von T-Mobile im Gegensatz zu den Nummern von Vodafone und o2 z.B. auch im Rahmen des XXL-Tarifs kostenlos anrufbar. Bei abgehenden Gesprächen aus dem Home-Bereich ertönt ein Signalton.

1 2 3 letzte Seite
Teilen