Box

All-in-one Lösung: HorstBox Professional von D-Link

Telefonanlage, ADSL-Modem, Router und WLAN in einem Gerät
Von Gordon Hölsken
AAA
Teilen

D-Link stellt mit der HorstBox Professional DVA-G3342SB das erste D-Link VoIP ISDN IAD (Integrated Access Device) Gerät vor. Das in Deutschland entwickelte VoIP-Gateway vereint in einer Lösung umfangreiche Modem-, Router- und Telefoniefunktionalitäten.

So bietet die HorstBox kleinen und mittleren Unternehmen mit Filialstruktur, SOHOs und Privatanwendern eine flexible Telekommunikationsanlage (Soft-PBX) für die IP-Telefonie, den Breitbandzugang zum Internet bzw. Intranet, einen WLAN Access Point und einen 4-Port Switch. Im Zuge einer sanften Migration zu VoIP eignet sich die HorstBox für den Einsatz in Hybridnetzwerken mit herkömmlichen ISDN-, Analog- sowie IP-Telefonen. Die softwarebasierte TK-Anlage ist dabei kompatibel zu allen gängigen SIP-Providern (Session Initiation Protocol). D-Link HorstBox

Mit der integrierten Soft-PBX auf Basis der Software Asterisk ermöglicht die HorstBox Telefonie über das Internet. Der PC muss dafür nicht eingeschaltet sein. Asterisk bietet den vollständigen Funktionsumfang leistungsfähiger TK-Anlagen. Die Übertragung der Sprachdaten erfolgt auf Basis des SIP-Protokolls oder alternativ über IAX (InterAsterisk eXchange). Für eine hohe Sprachqualität soll QoS auf IP-Basis sorgen, das heisst die Sprachdatenpakete werden entsprechend priorisiert. Da die HorstBox auch in Hybridnetzwerken eingesetzt werden kann - also in Kombination mit ISDN-, analogen und SIP-Telefonen - ist das Telefonieren über das Festnetz oder das Internet möglich. Angeschlossen werden können bis zu drei analoge Endgeräte

Umfassende Sicherheitsfeatures und Anschlussmöglichkeiten

Für höchste Sicherheit bei der Datenübertragung soll die integrierte Stateful Inspection Firewall sowie umfangreiche Verschlüsselungsmechanismen wie WPA/WPA2, TKIP, AES und die Authentifizierung über den Pre-Shared Key Modus sorgen. Speziell für die sichere Übertragung der Sprachdaten unterstützt die Firewall das Netzwerkprotokoll STUN (Simple Traversal of UDP over NATs).

Der integrierte WLAN Access Point ermöglicht die drahtlose Anbindung mobiler Endgeräte. Zudem ist die HorstBox mit einem USB-Anschluss ausgestattet, über die sich Drucker oder Festplatten anschließen lassen. Die gesamte Lösung kann über die deutschsprachige Benutzeroberfläche Plug&Play einfach und komfortabel installiert, konfiguriert und verwaltet werden. Die HorstBox ist ab Ende des ersten Quartals 2006 verfügbar. Einen Preis nannte der Hersteller noch nicht.

Teilen