Kombi-Gerät

Vodafone: Die Talk & Web-Box im teltarif-Test

UMTS-Router und Telefonanschluss in einem Gerät

Vodafone bietet seinen Zuhause-Telefontarif schon seit November 2004 an und seit März 2005 kann man mit ZuhauseWeb im Internet surfen. Auf der CeBIT stellte das Unternehmen auch erstmals einen Prototypen seiner Talk & Web-Box vor, die quasi einen drahtlosen Telefon- und Internet-Anschluss in einem Gerät darstellt.

Die Talk & Web-Box ist 285 mal 151 mal 30 Millimeter groß und wiegt ohne Netzteil 690 Gramm. Eingebaut sind ein Mobiltelefon für GSM 900, 1 800 und 1 900 sowie eine Laptop- Modemkarte, die neben den GSM-Frequenzen auch im UMTS-Modus im Bereich von 2,1 GHz arbeitet.

Zusätzlich hat die Box einen Router an Bord, der es ermöglicht, den UMTS-Internet-Zugang per LAN und WLAN auf verschiedene Computer zu verteilen. Für den Anschluss von analogen Telefonen, Faxgeräten oder Anrufbeantwortern stehen die in den USA üblichen Western-Buchsen zur Verfügung. Adapter auf die deutsche Stecker-Norm liefert Vodafone mit.

Gehäuse aufschrauben zum Einlegen der SIM-Karten

Um die SIM-Karten für Telefonie und Internet einzulegen, muss das Gehäuse der Talk & Web-Box aufgeschraubt werden. Ein passender Schraubenzieher befindet sich im Lieferumfang. Ebenfalls mitgeliefert wird eine Antenne für UMTS-Empfang, die außen am Gehäuse angebracht wird. Das ist ein deutlicher Vorteil gegenüber der surf@home-Box von o2, bei der ausschließlich mit internen Antennen gearbeitet wird, was in Gegenden mit nicht optimaler Funkversorgung zu Empfangsproblemen führt.

Nach dem Einlegen der SIM-Karten schließt man das analoge Telefon sowie den PC an und verbindet die Talk & Web-Box über das mitgelieferte Netzteil mit dem Stromnetz. Die SIM-Karten für Vodafone Zuhause Talk & Web verfügen über keinen PIN-Schutz und nach wenigen Sekunden zeigt die Leuchtdiode des Telefons Empfang an.

Dabei wird ein gutes Signal grün angezeigt. Ist der Vodafone-Empfang nur schwach, so leuchtet die LED orange. Hat man gar keinen Empfang, so wird dies rot angezeigt. Sobald das Telefon mit dem Vodafone-Netz verbunden ist, können Telefongespräche geführt und auch eingehende Anrufe entgegengenommen werden.

Daten-Verbindung dauert etwas länger

Bis auch die LED für den Datenempfang leuchtet, dauert etwas länger. Im teltarif-Test warteten wir bis zu zwei Minuten. Sobald der Empfang gewährleistet ist, leuchtet die LED zunächst grün. Wenn dann einige Sekunden später auch eine GPRS- oder UMTS-Verbindung zur Verfügung steht, blinkt die LED.

Der WLAN-Sender kann durch einen Schalter auf der Gehäuse-Rückseite nach Bedarf ein- und ausgeschaltet werden. Wenn das drahtlose Funknetzwerk aktiviert ist, so wird auch dies durch eine grüne Leuchtdiode signalisiert.

1 2 3