Regulierung

Welt: EU-Wettbewerbshüter gegen Monopol für Telekom

"Ernsthafte Bedenken" gegen vorübergehendes Monopol bei VDSL
Von AFP / Marie-Anne Winter

Die EU-Wettbewerbshüter sind nach einem Bericht der Welt gegen ein zeitweiliges Monopol der Telekom beim geplanten Internet-Hochgeschwindigkeitsnetz (VDSL) eingeschritten. Die EU-Kommission habe in einem Brief an die Bundesregierung und an die Bundesnetzagentur "ernsthafte Bedenken" angemeldet, schrieb die Zeitung heute unter Berufung auf Branchenkreise. Dabei geht es um das Vorhaben der Bundesnetzagentur, das VDSL-Netz der Deutschen Telekom aus der Regulierung herauszunehmen. Gemäß den Plänen der großen Koalition soll der Telekom in diesem Bereich ein vorübergehendes Monopol gewährt werden.

Die Deutsche Telekom hatte damit gedroht, dass tausende Arbeitsplätze in Gefahr seien, sollte sie in dem Bereich von Anfang an voll der Regulierung unterworfen werden. Das Unternehmen will drei Milliarden Euro investieren, um das Netz mit Übertragungsraten von 50 Megabit pro Sekunde in Betrieb zu nehmen.