Angebot

Tchibo: Kaffee für Handyaufladung

Wer mindestens 10 Euro auflädt, kriegt Kaffee günstiger

Als der Kaffeeröster Tchibo in den Mobilfunkmarkt einstieg, mögen manche noch gelächelt haben. Mit mehr als 400 000 Karten löste Tchibo damals einen gewaltigen Preisrutsch aus, den neue Anbieter und Marken wie simyo, Blau oder VIVA dann noch verstärkten. Auch etablierte Anbieter zogen nach, Produkte wie Xtra Click & Co oder Debitel Light waren die Folge.

Das Konzept neben Kaffee auch Artikel des tägliche Bedarfs zu verkaufen, hat auch bei den Handys geklappt. Was läge da näher, als dem Handykunden einmal per SMS-Nachricht zum Besuch des Tchibo-Ladens zu animieren? Natürlich bekommen Tchibo-Kunden diese SMS nur, wenn sie beim Kauf dem Punkt Information über interessante Angebote und exklusive Vorteile im Rahmen des Tchibo-Privatkunden-Programms zugestimmt haben. Diese Zustimmung kann auch jederzeit widerrufen werden, wenn diese Infos nicht mehr gewünscht sind.

So trudelte bei eingebuchten Tchibo-Kunden in diesen Tagen eine SMS mit folgendem Inhalt ein:

50 Jahre Tchibo Filiale. Feiern Sie mit! 250g "Schätze der Natur" für 1 EUR bei einem Einkaufsbon ab 10 EUR, z.B. 10 EUR Handy-Guthabenkarte. Aktion bis 8.10.
Konkret: Wer bis zu 8. Oktober für 10 Euro oder mehr bei Tchibo einkauft, bekommt 250 Gramm guten Kaffee für 1 Euro dazu. Und Tchibo liefert auch gleich einen Vorschlag, was man für 10 Euro einkaufen könnte: Einen Tchibofonie-Rubbelgutschein sein, den braucht man immer.

Das Zauberwort heißt Cross-Selling, mit Hilfe eines Produktes werden andere Produkte mitverkauft. Neu ist das nicht. Und so schlägt Tchibo zwei Fliegen mit der berühmten Klappe: Die Handykunden schauen mal wieder im Laden vorbei und entdecken vielleicht noch was anderes, was man einkaufen könnte.

Übrigens: Die Tchibo-Handys sollte man möglichst mit Original Tchibo-Rubbelkarten aufladen, da es mit Loop-Up-Gutscheinen von o2 in der Praxis zu Problemen kam, wie Tchibo-Kunden berichten. Problemlos hingegen funktioniert die Tchibo-Karten-Aufladung am Geldautomat, sofern die Bank auch die Aufladung von o2-Handykarten anbietet.