Überblick

Softphone: Einstieg in die Internettelefonie per PC

Software ermöglicht Einstieg ohne teure Hardware
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Wer in die Welt der Internet-Telefonie einsteigen will, der hat wie beschrieben verschiedene Möglichkeiten. Neben der in der vergangenen Woche vorgestellten Möglichkeit, sich Hardware zu besorgen, hat der Voice-over-IP-Einsteiger auch die Möglichkeit, sich von der Qualität der Internettelefonie zunächst per PC und Software zu überzeugen. Voraussetzung zur Nutzung ist hier lediglich ein PC mit Internetzugang und ein Headset. Die billigsten Modelle sind schon wenige Euro erhältlich. Theoretisch ist mit den SoftPhones sogar eine Nutzung von VoIP per ISDN möglich - die Qualität allerdings mit der von VoIP per DSL nicht vergleichbar.

Vor- und Nachteile von Software-Phones

Skype Der größte Vorteil der softwarebasierten Nutzung ist sicherlich der Wegfall der Kosten für die sonst benötigte Hardware. Wer aber die Software auf Dauer nutzen will, sollte beachten, dass sein Computer zum Telefonieren immer eingeschaltet sein muss. Auch ist der Teilnehmer nur dann per VoIP erreichbar, wenn der Rechner eingeschaltet, die Software geladen und die Internetverbindung hergestellt ist. Somit dürfte ein Dauerbetrieb für VoIP am PC nur für diejenigen wirklich geeignet sein, die einen Großteil des Tages am PC sitzen.

Positiv ist auch, dass Nutzer von Softphone mobil VoIPen können. Wer die Software auf seinem Laptop installiert hat, kann sich etwa per WLAN-Netz ins Internet einwählen und telefonieren. Schwieriger wird es, sich per Ethernet-Kabel in Firmen-Netzwerke einzuklinken. Diese sind meist so konfiguriert, dass Voice over IP ohne Freigabe des Netzwerkadministrators fehlschlägt. Auch im heimischen Netz kann es zu Problemen kommen, wenn der Nutzer hinter einem Router sitzt. Um VoIP auf dem Rechner nutzen zu können, ist es erforderlich, dass im Router die entsprechenden Ports freigeschaltet werden.

Zudem kann das Softphone auch per UMTS genutzt werden. Dieses wollen die Netzbetreiber jedoch weitestgehend blockieren. Einzige Ausnahme ist die UMTS-Flatrate von E-Plus: Hier ist telefonieren mit Skype dank einer Kooperation mit Skype ausdrücklich erlaubt.

1 2 letzte Seite
Teilen