Kostenlos ist kostenlos

00800-Rufnummer jetzt bei E-Plus kostenlos

Bis vor kurzem hatte E-Plus für 00800 noch 20 Cent pro Minute berechnet

Laufzeitvertragskunden von E-Plus und BASE können jetzt 00800-Rufnummern kostenfrei erreichen, dies teilte ein E-Plus-Sprecher auf Anfrage von teltarif.de mit.

Als die ITU (Internationale Telekommunikations Union) die Vorwahl 00800 für "international freephone" definierte, gingen die ITU-Diplomaten in Genf davon aus, dass solche Rufnummern kostenlos zu erreichen sein sollten, die Verbindungskosten sollte der Empfänger des Anrufes zahlen. Das Prinzip hat aber Löcher, in vielen Ländern berechnen Mobilfunkunternehmen den Zugang zu "grünen" (kostenfreien) Nummern generell, auch viele Hotels verlangen einen Aufschlag für die Nutzung der hoteleigenen Telefonanlage.

Weltweit operierende Unternehmen bieten unter 00800 ihre Service-Hotlines an, etwa Autohersteller, Gewinnspiele und vieles mehr. Ideal ist 00800 für die Einwahl verschiedener CallingCards, die auf diesem Wege günstigeres Telefonieren ermöglichen, als es zu Original Handy-Tarifen gekostet hätte und dafür (theoretisch) weltweit nur eine Rufnummer brauchen.

Lange hatte es gedauert, bis der Netzbetreiber E-Plus die Vorwahl 00800 seinen Kunden öffnete - angeblich nur auf massiven Druck von Großkunden, die bestimmte Hotlines erreichen wollten, auch wenn es Geld kosten würde. Da die im Mobilfunk üblichen Interconnect-Aufschläge bei der Vorwahl 00800 international nur schwer durchsetzbar waren, berechnete E-Plus seinen Kunden 39 Pfennige später 20 Cent pro Minute für den Anruf von 00800. Das brachte ihnen einige Rechnungsreklamationen und Kundenbeschwerden bei der Bundesnetz-Agentur (BNetzA). Im Entwurf der neuesten Telekommunikations-Kundenschutzverordnung ist die Sache jetzt klar geregelt, in Österreich übrigens auch: 00800 hat kostenlos erreichbar zu sein. Wenn ein Rufnummerninhaber diese Kosten nicht übernehmen mag, kann er die Erreichbarkeit der 00800-Nummer von bestimmten Ursprüngen aus blockieren, etwa aus Handynetzen.

Damit ist die 00800-Erreichbarkeit aber noch nicht von allen deutschen Handys gewährleistet. So schaltet nur der Netzbetreiber T-Mobile sowohl für Xtra-Prepaid als auch für Vertragskunden die 00800-Vorwahl frei, bei Vodafone, E-Plus (inklusive Base und simyo) und o2 kommen nur die Laufzeitvertragskunden zu 00800-Rufnummern durch.

Ein Free & Easy oder simyo-Kunde, der beispielsweise eine 00800-Rufnummer wählt, bekommt die Ansage "Die gewählte Rufnummer ist gesperrt". Ähnliches erfolgt bei D2-CallYa und bei o2-LOOP (inkl. Tchibo) - hier erklärt die Ansage klar und eindeutig "Dieser Service steht für Ihren Tarif nicht zur Verfügung". Kunden von Service-Providern sollten vor der Anwahl ihren Anbieter befragen, möglicherweise wurden dort die Abrechnungssysteme noch nicht durchgehend aktualisiert.