Pauschalzugänge

Die günstigsten DSL-Flatrates im August

Wo bekommt man den günstigsten Pauschalzugang?
Von Björn Brodersen

Die meisten der im Juli verfügbaren Billig-Flatrate-Angebote für T-DSL-Anschlüsse sind auch im August noch erhältlich. Einzig Congster hat wie seine Mutterfirma T-Online sein Aktionsangebot auslaufen lassen. Damit kostet die Flatrate bei Congster jetzt wieder 9,99 Euro statt 6,99 Euro im Monat.

AOL hat dagegen seine DSL-Aktion zunächst bis zum Ende des Monats verlängert. Allerdings kann man davon ausgehen, dass das Angebot auch darüber hinaus Bestand haben wird, denn ab Herbst sollen auch DSL-Bestandskunden in die Aktionsflatrate für 9,99 Euro im Monat wechseln können. Bislang ist der vergünstigte Grundpreis nur in Verbindung mit einer T-DSL-Anschluss-Bestellung über den Provider erhältlich.

Eine neue Billigflat hat der freenet-Ableger meOme eingeführt: Hier zahlen die Nutzer jetzt unabhängig von der T-DSL-Anschluss-Bandbreite 6,90 Euro für das unbegrenzte Surfen. In seinen AGB behält sich der Anbieter allerdings bei übermäßiger Nutzung des Angebots das Recht auf eine Einschränkung der Übertragungskapazität vor. Das dürfte den Durchschnittsuser nicht interessieren, sollten aber Poweruser bei der Tarifwahl bedenken. Bestandskunden von meOme können auf eigenen Wunsch sofort in die neuen Angebote wechseln.

Die DIG GmbH in Oberndorf bietet noch bis zum 11. August in ausgewählten Städten einen echten Pauschalzugang für alle T-DSL-Anschlussklassen an. Die monatlichen Grundpreise für die BestCity-Tarife liegen im Aktionszeitraum zwischen 4,49 Euro und 7,49 Euro im Monat.

Die Angebote der Reseller

Nach dem Auslaufen der Preisaktion bei T-Online kostet der Pauschalzugang der Telekom-Tochter ab morgen wieder 14,95 Euro pro Monat, wenn man mit einem 1-MBit/s- oder einem 2-MBit/s-Anschluss von T-Online bzw. den Pendants der Festnetz-Schwester T-Com ins Netz geht. Für die beiden schnelleren Anschlussklassen bietet T-Online den Flatrate-Zugang dsl flat max für 29,95 Euro im Monat an. Ab morgen sollen aber die DSL-Tarife mit dem VoIP-Angebot gekoppelt werden.

Längere Vertragslaufzeiten gelten seit heute bei dem Hamburger DSL-Reseller freenet. Wer den Pauschalzugang für 8,90 Euro im Monat bestellt, muss sich künftig für 18 statt zwölf Monate an den Provider binden. Dafür erlässt freenet zurzeit den Kunden in den letzten sechs Nutzungsmonaten das monatliche Tarifgrundentgelt. Die Anschlusskosten von 16,90 Euro bis 24,90 Euro - je nach Anschlussart - fallen allerdings weiterhin an.

Nachbesserungen hat Faventia an seinem Pauschalzugang vorgenommen: Ab sofort können sowohl Einsteiger als auch Provider-Wechsler mit einem bestehenden T-DSL-Anschluss den Pauschalzugang für 7,99 Euro im Monat bestellen. Provider-Wechsler müssen zurzeit nichts für die Umstellung auf einen Resale-DSL-Anschluss von Faventia bezahlen, Einsteiger dagegen einmalig 99,95 Euro.

Nicht mehr erhältlich ist die Country-Flatrate, die Strato in ausgewählten Städten angeboten hat.

Arcor: DSL-Flatrate für 4,95 Euro im Monat

Weitere Änderung im DSL-Resale-Bereich: Arcor berechnet jetzt standardmäßig 9,95 Euro für die Flatrate mit einem DSL-Resale-Anschluss, den der Provider überall dort schaltet, wo er keine eigenen DSL-Anschlüsse anbieten kann. Gleichzeitig sind jetzt die eigenen DSL-Anschlüsse mit einer Geschwindigkeit von bis zu 6 MBit/s erhältlich. Der dazugehörige Flatrate-Zugang kostet 4,95 Euro im Monat. In diesen günstigen Tarif können seit diesem Monat auch Bestandskunden von Arcor wechseln. Für die Arcor-DSL-Anschlüsse entfällt bis Ende des Monats das Einrichtungsentgelt von knapp 100 Euro für alle Bandbreiten, für die Resale-Anschlüsse für die beiden schnelleren Anschlussklassen.

Tropolys verzichtet ebenfalls noch bis Ende des Monats auf die Einrichtungskosten für den DSL- und den ISDN-Telefonanschluss. Bei Versatel ist hingegen die Aktion "Speedwochen" beendet worden. Kunden erhalten damit kein kostenloses Bandbreiten-Upgrade mehr.

1 2 3 4