online

Viele Möglichkeiten: Internet im Urlaub

Auch im Ausland muss man auf den WWW-Zugang nicht verzichten
Von Volker Schäfer

Noch vor wenigen Jahren war das Internet nur zuhause am PC erreichbar. Doch mit der wachsenden Bedeutung der Informationen aus dem Netz und auch der elektronischen Post verstärkte sich der Wunsch der Nutzer, auch unterwegs Zugriff auf das World Wide Web zu haben. Heute bieten sich hierfür zahlreiche Möglichkeiten. So bieten inzwischen auch die meisten Mobiltelefone den Zugriff auf Internet-Inhalte. Moderne Smartphones stellen die Datenverbindung nicht nur über das Handynetz her, sondern nutzen auch die - nicht selten günstigeren - WLAN-Hotspots.

Auch mit einem PDA oder Notebook ist der mobile Internet-Zugang möglich. Bei vielen Geräten ist der WLAN-Standard bereits integriert. Ansonsten ist es aber auch mit diesem Equipment möglich, auf das Mobilfunknetz zurückzugreifen. Alternativ kann ein Notebook auch mit dem Festnetz verbunden werden, falls dieses zur Verfügung steht.

Weitere Möglichkeiten für den mobilen Online-Zugang im In-und Ausland sind Internet-Terminals z.B. auf Bahnhöfen oder Flughäfen oder Internet-Cafés, die es inzwischen auch im Ausland in allen größeren Städten gibt.

Fast überall: Online-Zugang mit dem Handy

Bild: Sotavento Beach Club [Link entfernt] Am einfachsten und bequemsten ist es, den Internet-Zugang unterwegs über ein Mobiltelefon zu realisieren. Datendienste werden inzwischen von nahezu allen GSM-Netzen weltweit unterstützt und auch die meisten aktuellen Handys ermöglichen mobile Online-Sessions. Zum einen ist es möglich, den im Telefon eingebauten Browser zu verwenden. Viele Telefone können neben WAP-Seiten zumindest auch PDA-optimierte Internet-Seiten darstellen. Bei größeren Seiten sind die Ladezeiten allerdings recht lange, so dass es Sinn macht, auf ein externes Gerät mit eigenem Browser ausweichen.

Geeignet sind Notebooks und PDAs. Diese werden entweder drahtlos per Bluetooth oder Infrarotschnittstelle mit dem Handy verbunden, das in diesem Fall als Modem dient. Alternativ kann die Verbindung auch über ein USB-Kabel hergestellt werden, das vielen neueren Handys sogar schon beiliegt.

Insbesondere beim Bluetooth-Standard kommt es immer wieder zu Kompatibilitätsproblemen zwischen verschiedenen Geräten, so dass es Sinn macht, die gewünschte Verbindung zu testen, bevor man sie einsetzen möchte. Sollte es nicht klappen, besteht immer noch die Möglichkeit, auf ein Datenkabel auszuweichen.

1 2 3 4