Kabel

Kabeloffensive in Sachsen

Telefonie und Internet über Fernsehkabel
Von Julia Scholz
AAA
Teilen

In rund 113 000 Dresdner Haushalten kann ab 1. Juli über das Fernsehkabel im Internet gesurft werden. In den internetfähigen Ausbau des Kabelnetzes sind mehr als eine Million Euro investiert worden, teilte das Unternehmen Kabel Deutschland mit. Bis Ende dieses Jahres soll es ein entsprechendes High-Speed-Angebot auch in Leipzig geben, hieß es. Zudem solle dann auch das Telefonieren über Fernsehkabel angeboten werden.

Über den Netzbetreiber PrimaCom sollen 70 000 Leipziger Haushalte, die an das Breitbandkabelnetz des Betreibers angeschlossen sind bereits ab dem 1. Juli über das Kabelnetz telefonieren können. Mit dem Telefonieangebot primafon des Netzbetreibers sparen Telefon-Kunden nach Angabe des Unternehmens bis zu 75 Prozent der Kosten gegenüber einem herkömmlichen Festnetzanschluss. Bis Ende 2005 soll primafon rund 185 000 Haushalten in Sachsen, Sachen-Anhalt und Thüringen zur Verfügung stehen.

primaphone - Günstiger als die Telekom?

Der Breitbandkabel-Telefoniedienst von primaphone ist mit herkömmlicher Internettelefonie vergleichbar. Mit einem zusätzlichen Modem können die Kunden ihr normales analoges Telefon nutzen. Eine Installation von Software ist nicht erforderlich. Die Hardware-Komponente muss bei Vertragsabschluss allerdings käuflich erworben werden. Der Kunde kann eine neue Rufnummer mit der jeweiligen Vorwahl seiner Stadt erhalten oder seine bisherige Telefonnummer portieren lassen. Bei Bedarf kann der PrimaCom-Kunde auch eine zweite Rufnummer anfordern, beispielsweise für ein Faxgerät. Der primafon-Anschluss bietet zahlreiche Leistungsmerkmale, die sonst nur mit einem ISDN-Anschluss verfügbar sind, wie Anklopfen, Konferenzschaltungen, Rufnummernerkennung, Makeln oder die Weiterleitung von Gesprächen zu einer anderen Telefonnummer, falls der Anschluss besetzt ist.

Die monatliche Grundgebühr ab 4,90 Euro ist erheblich günstiger als ein Analog-Anschluss der T-Com. Die Minutenpreise sind günstiger als bei der Telekom, liegen jedoch über den Tarifen, zu denen per Call-by-Call oder per Voice over IP telefoniert werden kann. Ortsgespräche kosten Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr 2,2 Cent pro Minute. In der restlichen Zeit werden 1,9 Cent pro Gesprächsminute berechnet. Ferngespräche kosten Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr 3 Cent, ansonsten 2 Cent pro Minute. Gespräche in die Mobilfunknetze von T-Mobile und Vodafone werden mit 21 Cent pro Minute berechnet. Zu E-Plus und o2-Kunden fallen 24 Cent pro Minute an. Untereinander telefonieren primafon Nutzer grundsätzlich kostenfrei. Nachteilig und kostspielig könnte allerdings die Abrechnung aller Gespräche im Minutentakt werden.

Teilen