Breitband

T-Com: Weitere Details zu T-DSL 6000

Neue Anschlussart ersetzt T-DSL 3000
Von Volker Schäfer
AAA
Teilen

Wie bereits berichtet führt die Telekom-Festnetzsparte T-Com zum 1. Juli bundesweit T-DSL-Anschlüsse mit einer Bandbreite von 6 MBit/s ein. Wie die T-Com-Pressestelle auf Anfrage von teltarif.de erklärte, soll das neue Angebot den bisherigen T-DSL 3000-Anschluss ersetzen. T-DSL 6000 wird - wie ebenfalls schon berichtet - für 24,99 Euro im Monat und somit zum gleichen Preis wie der bisherige 3000er Anschluss angeboten.

Die kleineren T-DSL-Anschlussarten mit einem bzw. zwei MBit/s sind weiterhin erhältlich. Die Konditionen für diese Angebote bleiben unverändert. Kunden, bei denen T-DSL grundsätzlich verfügbar ist, die Bandbreite von 1 024 kBit/s im Downstream aber nicht erreicht wird, bekommen weiterhin Light-Varianten mit 768 bzw. 384 kBit/s zum Preis von T-DSL 1000 angeboten.

Wenn T-DSL 6000 beantragt wird, aber nicht verfügbar ist, prüft die T-Com nach Angaben der Pressestelle, ob der Kunde zumindest einen Anschluss mit 3 MBit/s bekommen kann. Gegebenenfalls wird dieser dann ersatzweise und zum gleichen Preis geschaltet.

Bestandskunden, die T-DSL 3000 nutzen und deren Anschluss technisch für 6 MBit/s geeignet ist, will die T-Com ein Umstiegsangebot unterbreiten. Eine automatische Umschaltung erfolgt nicht, zumal es nicht sicher, welche Provider zu welchen Konditionen T-DSL 6000 unterstützen.

Nachdem die Preise für DSL-Flatrates in den letzten Wochen angeglichen wurden und bei den meisten Providern Einheitstarife für alle Bandbreiten gelten, ist es denkbar, dass einige Anbieter für den noch schnelleren Anschluss einen Aufpreis verlangen. Somit macht es durchaus Sinn, dass T-Com die Entscheidung über den Bandbreitenwechsel dem Kunden überlässt.

Teilen