noch schneller

T-DSL mit 6 MBit/s kommt ab Juli

VDSL-Angebote bis zu 25 MBit/s geplant
Von Marie-Anne Winter
AAA
Teilen

Die Deutsche Telekom will ab dem 1. Juli die bisherige Internet-Höchstgeschwindigkeit bundesweit verdoppeln. Der neue T-DSL-6000-Anschluss mit einer Übertragungsrate von 6 MBit/s soll zum selben Preis wie der bisherige 3-MBit/s-Anschluss von 24,99 Euro vermarktet werden. T-Com Chef Walter Raizner sagt dazu: "Mit dem neuen Angebot bieten wir doppelte Leistung - und der Kunde zahlt keinen Cent mehr." Details zu den Preisen finden Sie in einer weiteren Meldung.

Parallel zur bundesweiten Einführung von T-DSL 6000 stellt T-Com auch die Weichen für die nächste Breitband-Generation. Schon in dieser Woche werden in Hannover die ersten Kunden mit der neuen ADSL2+-Technologie angeschlossen. Damit stehen dann auch T-DSL-Anschlüsse mit Datenübertragungsraten von bis zu 16 MBit/s zur Verfügung. Wettbewerber Versatel startete bereits ein ADSL2+-Angebot.

Ab Sommer werden dann auch Kunden in zwei weiteren Großstädten diese hohen Übertragungsraten nutzen können; zeitgleich wird T-Com in diesen Städten auch Übertragungsraten von bis 25 MBit/s realisieren und dabei erstmals die besonders hochbitratige VDSL-Technologie einsetzen. Diese ist unter anderem für die Nutzung breitbandiger multimedialer Film- oder TV-Angebote vorgesehen.

T-Com testet WiMAX in der Praxis

Neben der Erprobung von leitungsgebundenen neuen Techniken testet T-Com auch innovative Funktechnologien: In St. Augustin und Rheinbach erprobt T-Com den Einsatz von WiMAX im Praxistest. Startschuss für diesen Test ist ebenfalls der 1. Juli.

Dabei sollen Kunden unter realen Bedingungen mit bis zu 1 MBit/s via WiMAX surfen können. "Dieser Highspeed-Funktechnologie kann eine Schlüsselfunktion zukommen, denn WiMAX könnte Breitbandkommunikation auch in vielen, bisher unversorgten Gebieten Deutschlands ermöglichen", so Raizner. "Der Wirtschaftsstandort Deutschland muss weltweit wieder eine Führungsrolle bei der Breitband-Technologie einnehmen. Für T-Com ist klar: Wir wollen hierzu den zentralen Beitrag leisten."

Zurzeit werden allerdings schon eine Reihe weiterer Funk-DSL-Zugänge angeboten, etwa PortableDSL von Airdata oder lokale Funknetze von kleineren Anbietern wie hifreak.

Ende März 2005 waren rund 6,4 Millionen T-DSL Anschlüsse in Deutschland in Betrieb. Der Zuwachs im ersten Quartal dieses Jahres betrug 581 000 Anschlüsse.

Teilen