Themenspecial Reise und Roaming Nicht Telefonieren!

Auslandsurlaub mit dem Auto: Handy am Ohr kann teuer werden

Bis zu 140 Euro Strafe fallen beim Telefonieren am Steuer an
AAA
Teilen

Das kann nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland teuer werden: Handytelefonate während der Autofahrt. Quelle: dpa Dass das Telefonieren am Steuer in Deutschland verboten ist, sollte mittlerweile jeder wissen: 40 Euro kostet es, wenn man sich mit dem Mobiltelefon in der Hand am Steuer erwischen lässt. Hinzu kommt noch ein Punkt in Flensburg, der unter Umständen bei einigen das Punktefass zum Überlaufen bringen kann.

Wer glaubt, dass man im Urlaub aber wieder den Griff zum Handy wagen kann, um schnell zu Hause anzurufen, der irrt. Hält einen eine Streife an, während man mit dem Handy in der Hand telefoniert oder gar eine SMS schreibt, ist die Urlaubskasse in einigen Ländern gleich um viele Scheine leichter. Wer sich etwa im Sommer am Ijsselmeer in den Niederlanden aufhält und mit dem Auto anreist, sollte bei 140 Euro Strafe dringend die Finger vom Telefon lassen. Gleiches gilt für den Mallorca- oder Ibiza-Urlauber mit dem Mietwagen. Er ist bis zu 91 Euro los. Beliebt für Urlaub mit Eigenanreise ist Kroatien: Auch hier kann das Handy am Ohr ein Loch in die Urlaubskasse reißen. Immerhin 70 Euro werden fällig.

Dort wo es noch kein ausdrückliches Handy-Verbot gibt, wie in Schweden, können trotzdem erhebliche strafrechtliche Folgen drohen. Zum Beispiel, wenn ein telefonierender Autofahrer in einen Unfall verwickelt wird, unsicher fährt oder den Verkehr gefährdet.

So teuer kann telefonieren am Steuer werden

Weil es in vielen Ländern keine präzisen Bußgeldkataloge gibt, sind die angegebenen Summen lediglich Richtwerte.

Handys am Steuer
Stand: März 2005
Bußgeld in Euro
(ggf. Landeswährung)
Infos zu Roamingkosten
Belgien ab 50 Euro Reiseratgeber BeNeLux
Bosnien-Herzegowina 8 Euro
(15 BAM)
-
Bulgarien 15 Euro
(30 BGL)
-
Dänemark 67 Euro
(500 DKR)
Reiseratgeber Skandinavien
Finnland bis 78 Euro Reiseratgeber Skandinavien
Frankreich ab 22 Euro Reiseratgeber Frankreich
Griechenland bis 150 Euro Reiseratgeber Griechenland
Großbritannien 44 Euro
(30 Pfund)
Reiseratgeber Großbritannien
Italien ab 71 Euro Reiseratgeber Italien
Irland 60 Euro Reiseratgeber Irland
Kroatien 70 Euro
(500 HRK)
Reiseratgeber Kroatien
Lettland bis 15 Euro
(10 LVL)
-
Litauen bis 12 Euro
(40 LTL)
-
Luxemburg bis 74 Euro Reiseratgeber BeNeLux
Niederlande 140 Euro Reiseratgeber BeNeLux
Norwegen 120 Euro
(1 000 NKR)
Reiseratgeber Norwegen
Österreich ab 25 Euro Reiseratgeber Österreich
Polen ab 25 Euro
(100 Zl)
Reiseratgeber Polen
Portugal ab 120 Euro Reiseratgeber Portugal
Schweiz 65 Euro
(100 sFr)
Reiseratgeber Schweiz
Slowakei 40 Euro
(1 500 Sk)
Reiseratgeber Slowakei
Slowenien 85 Euro
(20 000 SIT)
Reiseratgeber Slowenien
Spanien bis 91 Euro Reiseratgeber Spanien
Tschechien 34 Euro
(1 000 Kc)
Reiseratgeber Tschechien
Ungarn bis 125 Euro
(30 000 Ft)
Reiseratgeber Ungarn
Von 8 bis 150 Euro Strafe ist im Ausland beim Telefonieren am Steuer alles möglich.
Quelle der Daten: ADAC

Doch diese hohen Strafen müssen nicht sein, verzichtet man auf's SMS schreiben während der Fahrt oder Telefonieren mit dem Mobiltelefon in der Hand. Auto- (und übrigens auch Fahrradfahrer) machen sich auch dann strafbar, wenn sie unterwegs ihr Handy nur in der Hand halten. Darauf weist der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) hin. So sei es für einen Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung unerheblich, ob während der Fahrt tatsächlich eine Telefonverbindung zustande kommt. Es könne sich also niemand herausreden, er habe das Gerät lediglich in der Hand gehalten, ohne zu telefonieren. Auch die Verwendung des Handys als Diktiergerät, zum Musik hören oder Fotografieren sei während der Fahrt verboten.

Wer dennoch telefonieren muss, sollte zwingend eine Freisprecheinrichtung nutzen. Ist diese nicht vorhanden, so darf ein eingehender Anruf erst dann angenommen werden, wenn das Auto an die Seite gestellt und der Motor abgestellt wurde. Entsprechend ist auch das Telefonieren im Stau oder vor der roten Ampel in Deutschland strafbar.

Nicht immer sind Headsets erlaubt

Von Land zu Land können die Spielregeln zum Thema "Telefonieren im Auto" jedoch sehr unterschiedlich sein. Meistens darf nur mit einer Freisprechanlage "mobilgefunkt" werden, auch portable Freisprecheinrichtungen (Headsets) sind unter bestimmten Voraussetzungen mancherorts erlaubt. So wird diese Lösung nicht in allen Ländern als Freisprecheinrichtung akzeptiert. Wegen der Vielzahl nationaler Bestimmungen sollten sich Auslandsreisende bei Automobilclubs wie etwa dem ADAC rechtzeitig vor der Abfahrt über die geltenden Regeln informieren. Auch in Deutschland gilt: Während der Fahrt dürfen lediglich Gespräche angenommen werden. Das Wählen einer Nummer ist hingegen nicht erlaubt, da die Konzentration zu lange auf das Handy gelenkt wird.

Teilen