Praxis

Das Nokia 7710: Zielgruppe gesucht

Das PDA-Handy-Kombigerät im teltarif-Test
Von Björn Brodersen /

Manchmal kommt man einfach zu spät. Diesen Eindruck gewinnt man jedenfalls bei dem neuen Multimedia-Smartphone von Nokia, dem 7710. Dem im Nokia-Online-Shop ohne Mobilfunkvertrag 669 Euro teuren Smartphone fehlen nämlich trotz reichhaltiger Ausstattung einige wichtige Features: Weder unterstützt das tastaturlose Business-Gerät den drahtlosen Übertragungsstandard WLAN noch ist es UMTS-fähig. Dazu fehlt eine Infrarot-Schnittstelle, was zwar durch das Angebot an anderen Schnittstellen wie USB oder Bluetooth kein Beinbruch ist, man in dieser Preisklasse aber durchaus erwarten kann. Und schließlich ist das gute Stück auch noch mit einem recht langsamen Prozessor ausgestattet, schnitt abgesehen davon im Praxistest aber durchaus passabel ab.

Zu groß für ein Handy, zu wenig für einen PDA

Nokia 7710

Ungewohnt liegt das Triband-Gerät zunächst in der Hand, mit Abmessungen von 68 mal 128 mal 20 Millimetern ist es zu groß für ein Handy, doch daran gewöhnt man sich schnell. Dagegen merkt man schon beim Einschalten des 189 Gramm schweren Geräts, dass das Nokia 7710 nicht zu den schnellsten Smartphones gehört. Ganze anderthalb Minuten hat es bei uns gedauert, bis man den PIN eingeben kann. Doch damit ist das Betriebssystem - Symbian OS V7.0 - leider noch nicht komplett geladen und einsatzbereit. Dafür muss der Nutzer weitere 60 Sekunden warten. Danach wird die Geduld des Anwenders des öfteren durch recht langsame Reaktionen auf die Probe gestellt, ab und zu erlebten wir sogar regelrechte Aussetzer des Systems, sodass für kurze Momente die Anzeige auf dem Bildschirm verschwand.

Bedient wird das Nokia 7710 durch Eingaben auf dem Touchscreen im Querformat mit einem kleinen Stift sowie über fünf an den Seitenrändern positionierten Tasten und einem 5-Wege-Navigationskey. Über eine Tastatur verfügt das Gerät nicht, was auch der Hersteller als echtes Manko anzusehen scheint, denn auf der CeBIT wurde das Modell nur in Verbindung mit einer Bluetooth-Tastatur vorgeführt. Diese ist aber im Lieferumfang nicht enthalten, sondern muss seperat erworben werden. Wer diese Tastatur nicht kaufen möchte, muss zum Verfassen von Texten auf die virtuelle Tastatur des Nokia 7710 zurück greifen, die sich immer dann automatisch im TFT-Display einblendet, wenn sie benötigt werden könnte. Für das Schreiben kurzer Texte reicht diese virtuelle Tastatur aus - wer die Funktionen des 7710 voll ausnutzen möchte, wird um den Erwerb einer richtigen Tastatur nicht herumkommen.

1 2 3