Newcomer

Grundig wird zur Handymarke

Start im April in Spanien, Angebote in Deutschland erst im nächsten Jahr
Von Volker Schäfer

Der Elektronikkonzern Grundig [Link entfernt] tritt erstmals auch als Handy-Hersteller auf. Auf der CeBIT in Hannover präsentiert sich Grundig mobile, so der neue Name des neuen Geschäftszweigs, erstmals der Öffentlichkeit. Vorgestellt werden sechs neue Mobiltelefone unter dem Namen Grundig, darunter zwei i-mode-fähige Geräte und ein CDMA-Telefon für den außereuropäischen Markt.

Grundig mobile entstand erst Anfang des Jahres durch ein Lizenzabkommen der Firmen Vitelcom Mobile Technology SA (Spanien) und Grundig Multimedia BV (Niederlande). Bereits im April sollen die ersten Handys in Spanien erhältlich sein. Auch in Frankreich sollen die Telefone demnächst im Handel sein. Die Markteinführung in Deutschland ist für das kommende Jahr vorgesehen, wie am Messestand des Unternehmens zu erfahren war. A110

A110 als Einsteigermodell

Als eines der ersten neuen Handys stellt Grundig mobil das Einsteigermodell A110 vor. Das Gerät unterstützt alle vier GSM-Frequenzbereiche und ist 103 mal 45 mal 20 Zentimeter groß und 79 Gramm schwer. Es verfügt zwar über ein Farbdisplay und eine Infrarot-Schnittstelle, unterstützt aber ansonsten keine Datendienste. Selbst auf einen WAP-Browser hat der Hersteller verzichtet.

Neben der Telefonie ist der Austausch von SMS-Nachrichten möglich. Der Lithium-Ionen-Akku hat eine Kapazität von 650 mAh. Das reicht nach Grundig-Angaben für bis zu drei Stunden Sprechzeit und 100 Stunden Standby-Betrieb.

M130 mit WAP-Browser und MP3-Player

M130 Das M130 verfügt dagegen über eine Kamera, einen MP3-Player und Java-Spiele. Ferner unterstützt das Handy polyphone Klingeltöne. Für den Datenaustausch mit anderen Geräten stehen ein USB-Anschluss, Bluetooth und eine Infrarot-Schnittstelle zur Verfügung. Ferner hat Grundig dem Quadband-Handy ein UKW-Radio spendiert.

Das Handy ist 100 mal 44 mal 17 Zentimeter groß und wiegt 70 Gramm. Datenverbindungen können über GPRS hergestellt werden und neben SMS wird auch der Versand und Empfang von MMS-Mitteilungen ermöglicht. Der Akku bietet genügend Strom für bis zu zweieinhalb Stunden Gespräche bzw. 250 Stunden Bereitschaft.

Auch das Surfen auf WAP-Seiten ist möglich. Allerdings hat Grundig nur den WAP-Standard 1.2.1 vorgesehen. Der interne Speicher des Handys kann bei Bedarf durch SD- oder MMC-Karten erweitert werden.

1 2
vorherige Seite:
nächste Seite: