surf@home

o2: surf@home ab 15. April erhältlich

Bestandskunden können den Internetzugang für zu Hause bestellen
Von Volker Schäfer
Kommentare (291)
AAA
Teilen

surf@home-Box von o2 Schon auf der CeBIT im vergangenen Jahr hat o2 surf@home, den Internet-Zugang für zu Hause auf UMTS-Basis angekündigt. Eigentlich sollte der Dienst schon im letzten Herbst eingeführt werden, doch erst jetzt geht es wirklich los. Wie o2 heute auf seiner CeBIT-Pressekonferenz bekannt gab, haben Bestandskunden bereits ab morgen die Möglichkeit, über die Homepage des Unternehmens surf@home zu bestellen. Am 15. April beginnt die Auslieferung der surf@home-Boxen.

Neukunden sollen voraussichtlich ab Mitte Mai ebenfalls die Möglichkeit bekommen, den Internet-Zugang auf UMTS-Basis zu bekommen. Einen genauen Termin hierfür gibt es allerdings noch nicht.

9,99 Euro Grundgebühr

o2 verlangt eine einmalige Anschlussgebühr von 24,99 Euro sowie eine monatliche Grundgebühr von 9,99 Euro. Jede Surfminute kostet 3 Cent. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Pakete mit 10, 20 bzw. 40 Inklusivstunden zu bestellen. Diese schlagen mit 9,99, 14,99 bzw. 21,99 Euro zusätzlicher monatlicher Grundgebühr zu Buche.

Der rechnerische Minutenpreis im 10-Stunden-Paket beträgt somit bei optimaler Ausnutzung des Kontingents exakt 1,665 Cent. Im 20er Paket kostet die Surfminute 1,249 Cent und im Paket mit 40 Inklusivstunden sinkt der Preis auf 0,916 Cent pro Minute. Überschreitet man die Inklusivstunden, so werden für jede weitere Minute 3 Cent berechnet.

Tarife mit volumenbasierter Abrechnung gibt es nicht. surf@home eignet sich mit den jetzt vorgestellten Tarifen somit vor allem für Gelegenheitssurfer. Für Poweruser, die täglich mehrere Stunden online sind, sind die Preise kaum attraktiv.

surf@home-Box kostet zwischen 50 und 100 Euro

Für den Dienst gibt es eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten. Die surf@home-Box kostet mit Internet-by-Call-Tarif und bei Buchung des 10-Stunden-Pakets 99,99 Euro. Kunden, die sich für die Pakete mit 20 und 40 Inklusivstunden entscheiden, zahlen 49,99 Euro.

Die Box ist etwa 600 Gramm schwer und 256 mal 145 mal 37 Millimeter groß. Sie verfügt über ein beleuchtetes Display, auf dem eingehende SMS-Nachrichten gelesen werden können. Ferner gibt das Display Aufschluss über die aktuelle Funkversorgung.

Die surf@home-Box empfängt nur den UMTS-Bereich. Der Einsatz im GSM/GPRS-Netz ist nicht möglich. Damit bleiben Interessenten außerhalb der o2-UMTS-Versorgung bis auf weiteres außen vor, während der geplante Vodafone-Zuhause-Internet-Zugang auch über GPRS hergestellt werden kann.

Die Verbindung mit dem PC kann über ein LAN-Kabel oder drahtlos über WLAN hergestellt werden. Für WLAN werden auch die Verschlüsselungssysteme WEP und WPA unterstützt, so dass die Gefahr der unbefugten Nutzung des Internet-Zugangs minimiert wird.

Bei einem ersten kurzen Test waren im Downstream Übertragungsraten von etwa 44 kB/s zu beobachten. Leider wurde dieser Wert nicht ganz kontinuierlich erreicht. Radiostreams mit 128 kBit/s konnten weitgehend ohne Unterbrechungen gehört werden, während Audio- bzw. Videostreams mit noch höherer Datenrate häufig unterbrochen wurden. Bei Uploads lag der Spitzenwert bei 8 kB/s.

Teilen