Vergleich

Ratgeber: Sprachflatrates und Telefonanschlüsse im Vergleich

Vier überregionale Anbieter buhlen um die Gunst der Kunden
Von Thorsten Neuhetzki

Der Kampf um die Kunden ist losgetreten: Gleich vier überregionale Vollanschlussanbieter buhlen in diesen Tagen um die Gunst der Kunden. Alle vier zielen mit einer Sprachflatrate sowie einem DSL-Pauschaltarif auf telekommunikationsaffine Kunden, die viel telefonieren und online sein wollen. Vor allem geht es derzeit aber darum, dass sich jede Telefongesellschaft ihren Marktanteil sichert. Beispiel Berlin: Hier gibt es mit HanseNet, Arcor und Versatel gleich drei Mitbewerber zur T-Com. HanseNet, erst Anfang diesen Jahres in der Hauptstadt an den Markt gegangen, hat angekündigt, bis Jahresende 100 000 Kunden unter Vertrag haben zu wollen. Ein ähnliches Bild zeigt sich beispielsweise im westfälischen Münster. Hier buhlen mit Tropolys, Versatel und Arcor ebenfalls drei Anbieter um die Gunst der Kunden.

Bevor die Kunden sich für einen Wechsel zu einem der alternativen Anbieter entscheiden, sollte jedoch verglichen werden. Immerhin haben einige Telefongesellschaften Verträge mit einer Laufzeit von zwei Jahren im Angebot. Das ist im Bereich der Telekommunikation eine lange Zeit, in der sich viel im Markt bewegen kann.

Unterschiedliche Bandbreiten bei gleichem Preis

Das Tropolys-Lizenzgebiet.
Zum Vergrößern klicken!
Ein Vergleich der Anbieter zeigt, dass der monatliche Preis für einen Anschluss bei allen in etwa gleich ist. Die Unterschiede liegen bei den DSL-Bandbreiten, den Anschlusskosten und den Gesprächspreisen. So kostet ein ISDN-Anschluss mit aufgeschalteten DSL bei Arcor 39,90 Euro, bei Versatel 39,99 Euro. Der Unterschied: Die Bandbreite bei Versatel ist mit 2 MBit/s doppelt so hoch wie bei Arcor. Dafür sind die Telefontarife bei Versatel deutlich schlechter, bucht man keine kostenpflichtigen Servicemodule. HansetNet ist mit 37,90 Euro günstiger als die Mitbewerber und legt dem Kunden eine 1,5 MBit/s-Leitung. Als Telefonanschluss gibt es bei diesem Preis jedoch nur einen Analoganschluss. Wer zwei Sprachkanäle oder mehrere Rufnummern haben möchte, kann für einen monatlichen Aufpreis von 2 Euro einen ISDN-Anschluss buchen.

Am teuersten sind die Anschluss bei den Firmen des Tropolys-Verbundes. 59 Euro monatlich berechnen die Verbundpartner nur für die Anschlüsse. Dafür ist eine 2 MBit/s-DSL-Leitung sowie eine Teilzeitflatrate für Telefonate inklusive. Alle Gespräche ins deutsche Festnetz, die nach 20 Uhr und am Wochenende geführt werden, werden nicht berechnet.

1 2 3