Erfolgreich

Lkw-Maut startet ohne Probleme: Erste Mautpreller geschnappt

Am Vortag des Starts kleine Panne bei Einbuchung per Internet
Von dpa / Thorsten Neuhetzki

Die Lkw-Maut auf deutschen Autobahnen ist mit mehr als einjähriger Verspätung wegen der Serie technischer Pannen ohne Probleme gestartet. Das satellitengestützte Maut-System ging mit Beginn des neuen Jahres um Punkt Mitternacht in Betrieb. Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums und des Betreiberkonsortiums Toll Collect gab es am ersten Tag keine Schwierigkeiten. Allerdings waren wegen des Fahrverbots an Sonn- und Feiertagen zunächst nur wenige Lastwagen unterwegs. Die erste Bewährungsprobe kommt in der Nacht zum Montag.

Mit dem Start ist auf den deutschen Autobahnen nun für alle Lastwagen mit einem Gewicht von mehr als zwölf Tonnen das Gratis- Zeitalter zu Ende. Pro Kilometer werden durchschnittlich 12,4 Cent fällig - für die rund 800 Kilometer zwischen Hamburg und München bedeutet dies beispielsweise knapp 100 Euro. Die Kontrolle erfolgt über 300 Brücken mit Infrarot-Sensoren sowie über mobile Kontroll- Teams. Nach Angaben des Ministeriums wurden in den ersten Stunden bereits 120 Mautpreller erfasst, die in der Regel nun 75 Euro Bußgeld bezahlen müssen.

Panne an Silvester: Keine Buchung per Internet möglich

Das Ministerium und Toll Collect zeigten sich zufrieden mit dem Auftakt. "Der Start ist ohne jede Schwierigkeit gelungen", sagte Toll-Collect-Sprecher Harald Lindlar. Allerdings hatte kurz zuvor nochmals eine Panne für Aufregung gesorgt: Wegen eines technischen Fehlers konnten am Freitag mehrere Stunden lang keine Strecken übers Internet gebucht werden. Das Problem wurde aber noch rechtzeitig behoben.

1 2

Mehr zum Thema Daimler (Mercedes-Benz)