flexibel

Digital Radio-Datendienste via Handy

Verbindung zwischen Radio und Telefon über Bluetooth möglich
Von Volker Schäfer
AAA
Teilen

Das terrestrische Digital Radio fristet auch Jahre nach seiner Einführung in Deutschland noch immer ein Schattendasein. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Zum einen ist die Programmauswahl hier zu Lande eher dürftig. Ein Extrembeispiel: In London sind derzeit 51 digitale Hörfunkprogramme zu empfangen, in Frankfurt am Main lediglich vier. Ein weiterer Grund sind aber bislang zu teuere Endgeräte und kaum Mehrwertdienste.

Etwas Bewegung in den Markt könnte die verstärkte Vermarktung von Datendiensten bringen, die parallel zu den Hörfunkprogrammen ausgestrahlt werden können. Bisheriges Problem: Nach dem Ende der in den 90er Jahren veranstalteten Digital Radio-Pilotprojekte gab es kaum noch Receiver mit Datendisplay. Viele Dienste wurden zwar weiter ausgestrahlt, konnten aber selbst von der überschaubaren Zahl an Digital Radio-Hörern nicht genutzt werden.

Schon im vergangenen Jahr ergriff Blaupunkt die Initiative und bot für sein aktuelles digitales Autoradio, Woodstock DAB 54, einen Bluetooth-Dongle an. Damit ist es möglich, einen PDA mit dem Radio zu verbinden und mit Hilfe einer von Blaupunkt kostenlos angebotenen Software die Datendienste auf den Display des Taschencomputers darzustellen.

Anlässlich der Münchner Medientage präsentiert die Bayern Digital Radio GmbH, die die digitalen Sendernetze im Freistaat betreibt, derzeit eine Software-Lösung, um auch Bluetooth-fähige Handys mit dem Autoradio zu verbinden, so dass die Dateninhalte über das Display im Mobiltelefon abgerufen werden können. Der Prototyp dieser Applikation ermöglicht es, mit einem Nokia 6600 eine Bluetooth-Verbindung zu einem Blaupunkt Woodstock DAB 54 aufzubauen und via Digital Radio ausgestrahlte Datendienste anzuzeigen.

Die Möglichkeit, per Radio ausgestrahlte Datendienste via Handy abzurufen, erscheint durchaus lukrativ. Auf diese Weise stehen nicht nur begleitende Informationen zum jeweils empfangenen Radiosender zur Verfügung, sondern auch Nachrichten und Sportberichte und nicht zuletzt Verkehrsinformationen.

Die Dienste sind frei empfangbar, für die Nutzung fallen keine Kosten an. Somit stellen derartige Angebote eine interessante Alternative zur Nutzung von WAP- oder Multimedia-Content der Netzbetreiber dar. Wann und zu welchem Preis die Software-Lösung für Handys offiziell vertrieben wird, ist aber derzeit noch nicht bekannt.

Teilen