Rückschritt

Mobilfunk: Ortsgespräche nicht über UMTS

Abrechnung erfolgt nach Standard-Tarifen
Von Volker Schäfer

Wer einen der Ortstarife bei T-Mobile oder Vodafone nutzt und sich ein neues, UMTS-fähiges Handy kauft, sollte vor einem Telefonat genau darauf achten, in welchem Netz er gerade eingebucht ist. Die Tarif-Optionen City von T-Mobile bzw. BestCity Special von Vodafone funktionieren nämlich nur im herkömmlichen GSM-Netz, nicht aber, wenn man sich bei UMTS einbucht.

Auch die City- und Home-Funktionen bei o2 können über UMTS derzeit noch nicht angeboten werden. Ein Grund dafür, dass der Münchner Netzbetreiber derzeit nur die Minutenpakete, bei denen diese Features nicht zum tragen kommen, für 3G-Kunden anbietet. Bei o2 ist aber in jedem Fall eine Änderung geplant, so dass künftig auch Genion über UMTS möglich sein wird. Auch der geplante Internet-Zugang surf@home soll ja immer nur in der Homezone des Kunden funktionieren. Auch hierfür ist es somit erforderlich, dass der Netzbetreiber den Aufenthaltsort des Kunden bzw. dessen Telefon oder UMTS-Modem exakt orten kann.

E-Plus bietet keinen "echten" Ortstarif an. Statt dessen kann man - je nach Tarif - bundesweit vergünstigte Gespräche zu einem Vorwahlbereich nach Wahl führen. Diese Tarif-Variante funktioniert natürlich auch über UMTS, da hier nicht der Aufenthaltsort des Kunden entscheidend ist.

UMTS-Neukunden sollten beim Gerätekauf auf Auswahlmöglichkeit achten

D-Netz-Kunden, die einen Ortstarif nutzen, bleibt nur die Möglichkeit, sich manuell ins GSM-Netz einzubuchen und nur dann, wenn Videotelefonie oder schnelle Datendienste genutzt werden sollen, ins WCDMA-Netz zu wechseln. Es ist allerdings auch leicht feststellbar, dass die City-Optionen bei UMTS nicht gelten. Bei T-Mobile weist normalerweise ein akustisches Signal darauf hin, dass man ein Ortsgespräch führt. Vodafone zeigt die für Ortsgespräche gültigen Vorwahlbereiche per Cell Broadcast an. Sowohl das Tonsignal, als auch die Anzeige im Handy-Display erfolgen nur dann, wenn man das GSM-Netz nutzt, nicht aber im 3G-Modus.

Handyfans, denen es auf die Ortstarife ankommt, sollten beim Neukauf eines Gerätes auch darauf achten, dass die manuelle Auswahl des GSM-Netzes überhaupt unterstützt wird. Das ist nicht bei allen UMTS-Telefonen der Fall. Beim Motorola A835 lassen sich beispielsweise nur WCDMA und der Dualband-Modus (GSM/WCDMA), nicht aber "nur GSM" auswählen.