Ankündigung

QSC öffnet sein VoIP-Produkt

T-DSL-Resale startet ab Oktober
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Ausrüstung für VoIP VoIP ist in aller Munde. Immer mehr Provider ermöglichen ihren Kunden das Telefonieren über Internet. Der Kölner Netzbetreiber QSC bietet mit IPfonie schon seit längerem ein solches Produkt an, das bislang allerdings nur in Verbindung mit einem Q-DSL home-Produkt genutzt werden kann. Dabei handelt es sich um eine Software-Lösung, der Nutzer telefoniert bislang über ein USB-Telefon oder ein Headset. Andere Hardware wie etwa ein IP-Telefon oder ein Analog-Adapter für herkömmliche Telefone können nicht verwendet werden.

Das wird sich allerdings ändern: Wie uns die Pressestelle des DSL-Anbieters mitteilte, wird QSC IPfonie voraussichtlich ab kommenden Monat auch den SIP-Standard unterstützen. Damit wird es dann auch möglich sein, das VoIP-Produkt mit jedem SIP-Telefon oder Analog-Adapter oder anderer SIP-Hardware wie etwa der Fritz!Box Fon von AVM zu nutzen. QSC IPfonie wurde von QSC mit der Hardware im eigenen Haus schon getestet und für einsatzbereit befunden.

Bislang unterstützte IPfonie ein proprietäres Prototkoll, das QSC vom H323-Übertragungs-Standard ableitete. Weiterhin werden aber nur QSC-Kunden die Möglichkeit haben, via IPfonie zu telefonieren. Zurzeit verfügt das Kölner Unternehmen nach eigenen Angaben über ein eigenes DSL-Netz in 60 Städten Deutschlands und deckt damit ein Viertel der Gesamtbevölkerung ab. Da aber QSC in ein paar Monaten damit beginnen wird, T-DSL-Anschlüsse unter eigenem Namen und auf eigene Rechnung zu verkaufen, werden weitaus mehr Breitbandkunden das Angebot nutzen können. Die DSL-Produkte von QSC werden dann überall erhältlich sein, wo T-DSL verfügbar ist.

Teilen