Bilanz

Vodafone: Mehr Umsatz, mehr Kunden und Milliardenverlust (aktualisiert)

Vodafone D2: Über 25 Millionen Kunden in Deutschland
Von dpa / Marie-Anne Winter

Hohe Abschreibungen haben den weltgrößten Mobilfunk-Konzern Vodafone trotz operativer Fortschritte tief in die roten Zahlen gedrückt. Im Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr 2003/04 fiel ein Verlust von gut neun Milliarden Pfund (13,4 Milliarden Euro) an, teilte das Unternehmen heute in London mit. Im Jahr davor hatte das Minus bereits bei 9,8 Milliarden Pfund betragen. Ursache für den Verlust waren auch in diesem Jahr Firmenwertabschreibungen in Höhe von 15,1 Milliarden Pfund (Vorjahr: 14,1 Milliarden Pfund).

Der operative Gewinn vor Firmenwertabschreibungen und Sonderposten stieg dagegen um 17 Prozent auf 10,75 Milliarden Pfund. Der Umsatz legte um 16 Prozent auf 39,45 Milliarden Pfund (58,56 Milliarden Euro) zu. Die Kundenzahl stieg um 13,7 Millionen auf 133,4 Millionen.

Gutes Jahr für Vodafone D2

Für die deutsche Tochter Vodafone D2 ist das Geschäftsjahr 2003/2004 erfolgreicher verlaufen. Vodafone D2 konnte sowohl bei der Zahl der Kunden als auch bei Umsatz und Gewinn deutlich zulegen. Zwischen April 2003 und März 2004 wurden netto 2,1 Millionen neue Kunden hinzugewonnen. Insgesamt telefonieren jetzt mehr als 25 Millionen Kunden über das Netz von Vodafone D2. Der Kundenzuwachs resultiert zu 70 Prozent aus Vertragskunden. Insgesamt liegt jetzt der Anteil der Vertragskunden im Bestand bei 49 Prozent, ein Jahr vorher waren es noch bei 47 Prozent. Darunter waren Ende März 2,4 Millionen Vodafone live! Kunden, allein im letzten Quartal Januar bis März ein Plus von 800 000.

Der Umsatz von Vodafone D2 ist im Geschäftsjahr 2003/2004 auf 7,8 Milliarden Euro (5,4 Milliarden Britische Pfund) gestiegen. Das ist ein Zuwachs von 8 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 12 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro (2,5 Milliarden Britische Pfund). Die Umsatzrendite (EBITDA-Marge) hat sich um 2,7 Prozentpunkte auf 46,1 Prozent erhöht. Der Umsatz pro Kunde liegt mit 25,8 Euro geringfügig unter Vorjahr (26,1 Euro). Weiter im Aufwärtstrend befindet sich die Datennutzung: Inzwischen entfallen 17,4 Prozent des Umsatzes (12-Monatsdurchschnitt) auf Datendienste, ein Jahr vorher waren es noch 16,4 Prozent. Ebenfalls positiv hat sich die Kündigungsrate entwickelt: Sie ist um 2,5 Prozentpunkte auf 18,7 Prozent gesunken.

Jürgen von Kuczkowski, Vorsitzender der Geschäftsführung Vodafone D2: "Das zurückliegende Geschäftsjahr war mit Wachstum bei den Kundenzahlen, Umsatz und Gewinn ein sehr erfolgreiches Jahr für uns. Vodafone live! ist unser Erfolgsprodukt Nummer Eins. Und die Weichen für weiteres gesundes Wachstum haben wir mit dem erfolgreichen UMTS-Start für Geschäfts- und Privatkunden gestellt."