Los geht's

Vodafone startet UMTS für Privatkunden (aktualisiert)

Anbieter setzt auf Klapphandy von Samsung

Vodafone Deutschland-Chef Kuczkowski
Weitere Bilder mit Klick aufs Bild.
Gestern abend hieß es in einer Vorabmeldung der Agentur dpa noch "als erster deutscher Netzbetreiber geht der Mobilfunkanbieter Vodafone mit UMTS-Handys an den Start." Doch dies ist bereits überholt: Zum einen hat neben Vodafone, das heute morgen in Düsseldorf den Startschuss für UMTS-Dienste für Privatkunden abfeuerte, auch der Marktführer T-Mobile den Vermarktungsstart eingeläutet. Zum anderen kam der Bonner Marktführer dem Düsseldorfer Anbieter mit seinem Verkaufsstart im Onlineshop heute morgen einige Stunden zuvor.

UMTS nun auch für Privatkunden

Ab sofort können die Kunden alle Vorteile wie Videotelefonie, Videos in TV-Qualität und schnelle Datenübertragung nutzen, teilte Firmen-Chef Jürgen von Kuczkowski heute in Düsseldorf mit.

Vodafone hat einen speziellen Tarif aufgesetzt - das Vodafone live! UMTS Inklusiv Paket, das 29,95 Euro pro Monat kostet. Darin enthalten sind monatlich 100 Freiminuten für Gespräche innerhalb Deutschlands, die in der Einführungsphase bis zum 30. September vollständig auch für Videogespräche gelten. Für Nutzer dieses Pakets gibt es zur Einführung auch kostenlose Videos aus dem Vodafone live!-Angebot, eine Auswahl an Premium-Diensten und das unbegrenzte Surfen im Vodafone live!-Portal.

Der Preis für Videotelefonate soll ab dem 1. Oktober beim doppelten Minutenpreis für ein normales Gespräch liegen. In diesem Fall liegt der Preis dann bei bis zu 80 Cent pro Minute für netzinterne Gespräche und bei bis zu 1,20 Euro in Fremdnetze. In Roamingländern sollen Videotelefonate bis zum 30. September ebenfalls wie herkömmliche Gespräche abgerechnet werden.

teltarif.de konnte einige der neuen Angebote bereits im Februar und März testen. Die wichtigsten Ergebnisse, so z. B. unseren Bericht über erste netzinterne Videotelefonate bei Vodafone, können Sie in unserer Meldung http://www.teltarif.de/s/s13053.html nachlesen.

Das erste UMTS-Handy bei Vodafone kommt aus Korea: Samsung Z105

Das Samsung
UMTS-Telefon Z105
Das erste UMTS-Handy bei Düsseldorfer Netzbetreiber ist das Z105 des koreanischen Herstellers Samsung, das bei Abschluss eines 24-Monats-Vertrages 299 Euro kostet. Damit ist das Z105 rund 20 Euro teurer als das erste UMTS-Handy von T-Mobile, das der Bonner Anbieter heute morgen vorgestellt hat.

Das Z105 ist eine Weiterentwicklung das lange angekündigten, allerdings nie verfügbaren Z100 und sieht diesem zum Verwechseln ähnlich. Die Daten: 95x50x26 mm³, 120 Gramm. Das Innendisplay kann 262 000 Farben darstellen. Die Kamera hat VGA-Auflösung und kann um 180 Grad gedreht werden. Sie kann Video-Nachrichten aufnehmen, ebenso ist Videotelefonie über UMTS möglich. Natürlich sind vielstimmige Klingeltöne, MMS und Java an Bord. Das Handy kommuniziert mit dem Laptop allerdings nur über USB.

In den nächsten Wochen wird Vodafone außerdem das UMTS-Handy SonyEricsson Z1010 zum Preis von 299 Euro bei Abschluss eines Vodafone live! UMTS Inklusiv Paketes anbieten.

1 2