Dienst

FleetOnline: Handy-Ortung jetzt auch in Deutschland

Noch können nur Handys für das D2- und die E-Netze lokalisiert werden
AAA
Teilen

Die Albträume von so manchem Angestellten könnten demnächst wahr werden: Die Ortungs- und Kommunikationsplattform FleetOnline bietet ihre Dienste - die Ortung von Mobiltelefonen - jetzt auch in Deutschland an. Firmenchefs können damit jederzeit verfolgen, wo sich registrierte firmeneigene Handys und damit die jeweiligen Handynutzer gerade befinden. Zurzeit steht der Dienst allerdings nur für Handys im D2- sowie in den E-Netzen zur Verfügung. D1-Handys sollen ab Juni dieses Jahres in die Lokalisierung aufgenommen werden.

Als Zielgruppe wendet sich FleetOnline an Transportunternehmen und Unternehmen mit Außendienst-Mitarbeitern, deren Angestellte an ständig wechselnden Orten tätig sind. Hier kann es nötig sein, dass die Firmenzentrale spontan und schnell wissen muss, wo sich ein Mitarbeiter gerade aufhält.

Laut dem Betreiber der Plattform, dem niederländischen Unternehmen Teydo B.V. [Link entfernt] , können die Mobiltelefone den Standpunkt in Städten auf bis zu 300 Meter und in ländlichen Gegenden nur auf bis zu fünf Kilometern genau bestimmen. Diese ungenaue Ortsbestimmung liegt daran, dass FleetOnline zur Ortung die Zell-ID bei den Netzwerkbetreibern abfragt und daher die Genauigkeit der Ortung abhängig von der Zell-Struktur des GSM-Netzes ist.

Bezahlt wird per Premium-SMS über die Mobilfunkrechnung

Wer den Service in Anspruch nehmen möchte, muss sich zunächst dafür registrieren. Ein danach eröffnetes Konto ermöglicht es den Nutzern dann, sich mit Namen und Passwort auf der Webseite von FleetOnline einzuloggen und mit der Ortung zu beginnen. Ausfindig gemachte Handys werden auf einer Karte mit verschiedenen Ebenen angezeigt, außerdem können aktuelle Arbeitsstationen einzelner Mitarbeiter abgelesen werden.

Der Kunde muss für die Freischaltung des Service zunächst 2,50 Euro bezahlen, weitere Kosten fallen nur dann an, wenn er ihn auch in Anspruch nimmt. Pro Ortung fallen 35 Cent, für jede Kurzmitteilung an das geortete Handy 20 Cent kommen hinzu. Berechnet werden die Kosten per Premium-SMS über die Mobilfunkrechnung. Entsprechende Vereinbarungen hat Teydo mit den Mobilfunkbetreibern Vodafone, o2 und E-Plus getroffen.

Wer allerdings nicht geortet werden möchte, kann und darf aus Datenschutzgründen auch nicht gefunden werden. Denn zur genauen Standortbestimmung ist es nötig, dass der Handybesitzer bei jedem Ortungsversuch sein Einverständnis per SMS gibt: Sendet er den Text "T2Y" zurück, ist er mit der Lokalisierung einverstanden, antwortet er gar nicht oder schickt den Text "T2N" zurück, bleibt er lieber verborgen.

Teilen