Übernahme

Apollo-Tochter übernimmt Kabelnetzbetreiber Primacom

Mainzer Kabelnetzbetreiber ist mit über 949 Millionen Euro belastet
Von dpa / Björn Brodersen
AAA
Teilen

Der Mainzer Kabelnetzbetreiber Primacom AG geht an die Hamburger BK Breitband Kabelnetz Holding GmbH über. Vorstand und Aufsichtsrat der PrimaCom AG wollen die Übertragung fast des gesamten Vermögens sowie die anschließende Auflösung der Gesellschaft auf der für Juni geplanten ordentlichen Hauptversammlung vorschlagen. Primacom habe mit der Holding, eine Tochter der Apollo Management L.P. und JPMorgan Chase Bank, einen Kauf- und Verkaufsvertrag geschlossen, teilte Primacom mit.

Apollo und JPM sind die größten Schuldner der Primacom AG, nach eigenen Angaben der fünftgrößte Kabelnetzbetreiber bundesweit mit 1,3 Millionen Kunden in Deutschland und den Niederlanden sowie rund 800 Beschäftigten. Die 1998 gegründete und einst am Neuen Markt gelistete Primacom AG ist jedoch mit einer konsolidierten Gesamtverschuldung von mehr als 949 Millionen Euro hoch belastet. Die Geschäfte der Primacom-Gruppe werden nach der Übertragung, die neben der Hauptversammlung auch noch von den Kartellbehörden genehmigt werden müsse, von der BK Breitband Kabelnetz Holding GmbH weitergeführt.

Die neue Holding werde die Primacom von sämtlichen Verpflichtungen entlasten. "Im Ergebnis wird die Gesellschaft mit Vollzug der Transaktion fast vollständig von ihren gegenwärtigen Schulden befreit sein", teilte der Netzbetreiber mit. Nach Abschluss der Auflösung der Gesellschaft verbleiben nach bisherigen Schätzungen rund fünf Millionen Euro zur Verteilung an die Aktionäre.

Teilen