April, April?

Google will Webmail anbieten

Kostenloser Webmail-Service mit einem Gigabyte Speicherplatz oder nur Aprilscherz?
Von Thomas Wischniewski

Wie ein Aprilscherz klingt eine Pressemitteilung des Suchmaschinen-Giganten Google: Anscheinend will das Unternehmen in ein neues Geschäftsfeld vordringen. In einer Pressemitteilung wurde angekündigt, dass der Suchmaschinendienst künftig auch einen kostenlosen Webmail-Service anbieten will. Erste Tests sollen bereits begonnen haben. Nach Einschätzung von Branchenexperten versucht Google mit dem Gmail genannten Dienst seinen Internet-Auftritt zu einem vollständigen Web-Portal zu entwickeln und damit Anbietern wie Yahoo! oder MSN von Microsoft Konkurrenz zu machen. Über den offiziellen Start des Dienstes machte das Unternehmen keine Angaben.

Kostenfrei ein Gigabyte Speicherplatz

Gmail soll kostenlos sein und mit kontextbezogener Werbung finanziert werden, hieß es. Jeder Kunde soll eine Speicherkapazität von einem Gigabyte nutzen können. Das reicht aus, um 500 000 Seiten E-Mails zu speichern und übertrifft die Speichermöglichkeiten anderer kostenloser E-Mail-Dienste um mehr als das Hundertfache. Die Nutzer könnten nach jeder E-Mail suchen, die sie je gesendet oder empfangen haben. Nach einer Version in englischer Sprache will Google das Angebot in möglichst vielen Sprachen verfügbar machen.

Wegen des Stils der veröffentlichten Pressemitteilung kann allerdings nicht ausgeschlossen werden, dass Google die Web-Community in den April schicken will. So ist in der Mitteilung etwa davon die Rede, dass die Technik über ein so genanntes "20 Prozent Zeit"-Projekt entwickelt wurde. Dahinter versteckt sich die Möglichkeit für Angestellte von Google, einen Tag der Woche in Projekte zu investieren, die nichts mit ihrem eigentlichen Job zu tun haben. Gelöst wurde das Problem schließlich erst "Millionen von M&Ms später". Stutzig macht uns auch die enorme Größe des angekündigten Webmail-Speicherplatzes.

Börsengang für dieses Jahr geplant

Google plant für dieses Jahr einen Börsengang. Der mit Spannung erwartete Schritt auf den Aktienmarkt dürfte die größte Erstemission eines Technologieunternehmens seit Jahren werden. Für die Entwicklung zu einem vollständigen Web-Portal gilt E-Mail als Schlüsselfunktion, da sie eine der gefragtesten Funktionen für Internet-Nutzer ist. Yahoo!, Microsoft und andere Konkurrenten verstärken hingegen ihre eigenen Suchmaschinen-Anstrengungen enorm und treten damit in verstärkten Wettbewerb zu Google.