teuer

o2: WAP-Flatrate nicht wirklich flat

Immer mehr Dienste werden kostenpflichtig
Von Volker Schäfer

Als o2 Germany im September letzten Jahres als erster deutscher Mobilfunkanbieter eine vom Handy aus nutzbare Online-Flatrate einführte, war die Freude unter den WAP-Fans zunächst groß. Der Netzbetreiber versprach für eine monatliche Pauschale von 4,95 Euro im Monat unbegrenztes Surfen im o2 Active-Portal und auch auf freien WAP-Seiten.

Das Angebot hatte aber von vornherein einen Haken: So einfach kündigen kann man die WAP-Flatrate nicht. Nach einer sechswöchigen Testphase ist man bis zum Ende seiner Mindestvertragslaufzeit an das o2 Active Pack gebunden. Das störte die User nicht sonderlich, konnte man sich doch während des Testzeitraums davon überzeugen, was o2 bietet.

Der Erfolg gibt dem Münchner Telekommunikationsunternehmen recht. Schon rund 40 000 Kunden haben sich dafür entschieden, ihren Handyvertrag durch die Buchung der WAP-Flatrate aufzuwerten. Nachdem die durch Kapazitätsengpässe bedingten technischen Probleme aus der Anfangszeit inzwischen vom Tisch sind, hat sich o2 nun erneut den Unmut vieler User zugezogen.

Flat-Angebote über Nacht kostenpflichtig

Grund: Verschiedene Dienste, die bislang kostenlos waren, wurden von einem auf den anderen Tag zu so genannten "Premium Inhalten". Das bedeutet, dass der Netzbetreiber bzw. der Anbieter des jeweiligen Services ein zusätzliches Nutzungsentgelt erhebt. Erklärt man sich nicht zur Zahlung bereit, so kann man den betroffenen Content nicht mehr nutzen.

Jüngstes Beispiel ist der "Live Chat" bei o2 Active, für den seit gestern 49 Cent pro Nutzungstag oder - wahlweise - 1,99 Euro pro Monat verlangt werden. Mehr als 500 User haben den Chat in Spitzenzeiten gleichzeitig genutzt, die Zahl der Gelegenheits-Chatter dürfte mindestens vierstellig sein. Nicht wenige davon haben die WAP-Flatrate nur für den Chat gebucht und zeigen sich nun enttäuscht.

"Mir geht es nicht um die 2 Euro, sondern ums Prinzip", sagte eine Chat-Teilnehmerin gegenüber teltarif.de. Ein weiterer Chat-Fan ergänzte: "o2 hat die Flatrate unter anderem mit dem Chat beworben. Es kann nicht sein, dass dafür nun plötzlich zusätzliche Gebühren erhoben werden. Ich kündige die Flatrate." Ob das so einfach möglich sein wird, bleibt abzuwarten.

Eine weitere Gruppe von WAP-Fans war bereits vor einigen Monaten enttäuscht, als der bis dato kostenlose Sport-Liveticker plötzlich tarifiert wurde. Stellt sich die Frage, inwieweit in Zukunft noch weitere derzeit noch kostenlose Dienste nur noch gegen Extra-Gebühren nutzbar sind. Ein Einzelfall ist dies leider nicht. Auch in den Multimediaportalen von T-Mobile, Vodafone und E-Plus werden in letzter Zeit immer mehr Angebote nur noch gegen Gebühr angeboten.