universell

Nokia setzt voll auf Multimedia

Schnelle Netze für Geschäftskunden, Push-To-Talk für die Freizeit

Auf der Pressekonferenz im Rahmen der GSM World stellte Jorma Ollila, Vorstandsvorsitzender von Nokia, die Strategie seiner Firma vor. Zentraler Bestandteil ist dabei der Gedanke von "mobilem Multimedia". So wird die Einführung von UMTS neue Inhalte ermöglichen und neue Kunden anziehen. Mit zwei Telefonen (6650 und 7600) sieht sich hier Nokia für den Start gut gerüstet.

Datenblätter

Der Partner Vodafone trug vor, wie sich UMTS positiv auf das eigene Geschäft auswirken soll. UMTS-Telefone sollen ab dem Herbst dieses Jahres in Stückzahlen verfügbar sein.

Aber auch mit den herkömmlichen Netzen ist Multimedia möglich. Nach eigenen Angaben ist das 6600 mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren das bestverkaufte Smartphone weltweit. "Multimedia" wird dabei nicht nur in Bezug auf GSM-Netze verstanden, sondern auch für andere Dienste. So wurde mit "Visual Radio" kürzlich eine Technik vorgestellt, die das Radioprogramm um Multimedia-Inhalte ergänzt.

Das Nokia 6800 mit Tastatur wird hingegen von den Kunden besonders oft zum Versand von SMS verwendet. Während nur 14 Prozent der Nutzer mobile Datendienste nutzen, sind es bei den Eigentümern des 6600 fast 50 Prozent.

Nokia will "Push-to-Talk" schnell einführen

Besonderen Wert legt Nokia auch darauf, die Technik "Push to Talk" schnell einzuführen. Diese ermöglicht einer Gruppe von Personen, sich zusammenzuschließen. Immer dann, wenn einer davon den "Talk"-Button drückt, kann er Durchsagen an alle anderen Teilnehmer machen. Damit ähnelt die Technik dem "Walkie-Talkie", nur, dass sie dank der Mobilfunknetze auch über große Entfernungen hinweg funktioniert.

Um "Push to Talk" schnell zum Durchbruch zu verhelfen, wurde eine Kooperation mit Samsung bekannt gegeben. Diese ermöglicht Samsung, Push to Talk in die eigenen Telefone einzubauen. Damit erhöht sich natürlich auch der Druck auf die Gremien, Push to Talk so zu standardisieren, wie von Nokia vorgeschlagen. In 2004 will Nokia diverse Telefone mit Push to Talk einführen, in 2005 sollen alle neuen Nokia-Telefone dazu kompatibel sein. Ein erstes Gerät (das 5140) ist schon erhältlich. Einen ähnlichen Zeitplan verfolgt auch Samsung.

Netzwerkkomponenten für Push to Talk sind von Nokia bereits bei über 30 Netzbetreibern getestet worden.