Nummer? Egal!

Mitnahme der Rufnummer beim Verbraucher nicht gefragt (aktualisiert)

Weiterhin hohe Wechselhürden bei Mobilfunkangeboten
Kommentare (591)
AAA
Teilen

Das Recht auf eine eigene Telefonnummer ist den meisten Handy-Kunden scheinbar völlig egal. Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAZ) in einer Umfrage erfahren hat, verzichten die allermeisten Kunden beim Wechsel auf die Mitnahme ihrer Rufnummer.

Unterschiedliche Resonanz bei den Netzbetreibern

"Der Markt hat es deutlich weniger angenommen, als erwartet", heißt es beim deutschen Marktführer T-Mobile. "Bei unserem Kundenstamm von 25,3 Millionen Teilnehmern ist die Zahl von 70 000 Abgängen und 40 000 Zugängen, die ihre alte Rufnummer behalten haben, sehr gering", sagte ein T-Mobile-Sprecher der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Auch bei Vodafone, mit 23,3 Millionen Kunden die Nummer zwei in Deutschland, sind es nur wenige Zehntausend. Rund 60 000 Kunden haben nach Vodafone-Angaben ihre Nummer beim Wechsel mitgenommen, etwa 30 000 haben sie mitgebracht. "Gewechselt wird immer wieder, aber Gründe dafür liegen woanders, nicht in der Rufnummermitnahme", sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber dem Blatt.

Dahingegen äußerten sich die beiden E-Netzbetreiber vor 2 Wochen gegenüber teltarif.de positiv zur Rufnummernmitnahme im Mobilfunk. Beide bezeichneten sich als Netto-Gewinner, d. h. mehr Kunden wechseln mit einer alten Nummer zu E-Plus oder o2 als es Personen gibt, die ihre alte E-Netznummer zu einem Konkurrenten mitnehmen. o2 sprach gar davon, dass der Münchner Anbieter für jeden Kunden, der seine bestehende o2-Nummer zu einem Wettbewerber mitnimmt, zehn neue Kunden gewinnen, die mit ihrer alten Nummer zu o2 kommen. Konkrete Zahlen nannten den beiden E-Netzbetreiber allerdings nicht.

Weiterhin zu große Wechselhürden

Die vier Netzbetreiber hatten seinerzeit Millionen investiert, um eine zentrale Wechseldatenbank einzurichten und die Zahlungssysteme anzugleichen. Branchenexperten vermuten, dass die Wechselhürden für Kunden nach wie vor zu groß sind, schrieb die Zeitung weiter. Vor allem die in Deutschland üblichen 24-Monats-Verträge, die sich zudem in den meisten Fällen automatisch um weitere 12 Monate verlängern, wenn man nicht 3 Monate vor Ablauf kündige, gebe dem Kunden nur sehr selten die Möglichkeit, den Mobilfunkanbieter zu wechseln. Außerdem stellen die Mobilfunker den Kunden Bearbeitungsgebühren für die Mitnahme der Rufnummer in Rechnung. Diese liegen je nach Anbieter zwischen 22,50 Euro und 116 Euro. Eine Übersicht über die Kosten finden Sie auf unserer Infoseite zum Thema.

Teilen