zukunftsweisend

QSC gibt Startschuss für IP-Telefonie für Privatkunden

QSC-IPfonie kann von allen Q-DSL-home-Kunden ab dem 1. Dezember genutzt werden
Von Hayo Lücke
AAA
Teilen

Geschäftskunden von QSC haben schon länger die Möglichkeit, mit Q-Voice auch Telefonie-Dienste des ursprünglich als reiner DSL-Provider gestarteten Anbieters zu nutzen. Ab dem 1. Dezember gibt QSC auch Privatkunden die Möglichkeit, über ihren Q-DSL-home-Anschluss zu telefonieren.

Das Produkt mit dem Namen QSC-IPfonie richtet sich in erster Linie an Kunden, die sich weitgehend von ihrem bisherigen Telefonanschluss unabhängig machen möchten. Mit dem neuen Angebot kann gleichzeitig auf der DSL-Leitung gesurft und zu günstigen Minutenpreisen telefoniert werden. Untereinander telefonieren QSC-IPfonie-Kunden gratis, Verbindungen zu nationalen Festnetznummern kosten täglich zwischen 9 und 18 Uhr 2,5 Cent pro Minute, in der Nebenzeit fallen 1,5 Cent pro Minute an. Wer in die nationalen Mobilfunknetze telefonieren möchte, kann dies für 18,9 Cent pro Minute tun. Abgerechnet werden alle Verbindungen im kundenfreundlichen Sekundentakt. Leider fällt auch ein zusätzlicher monatlicher Grundpreis von 4,99 Euro und eine einmalige Einrichtungsgebühr von 9,99 Euro an.

Nutzbar ist QSC-IPfonie mit einem handelsüblichen USB-Telefon oder alternativ natürlich auch mit einem Headset. Im Preis inbegriffen ist die für die IP-Telefonie notwendige Software, die sich Kunden über die Benutzerkonsole "myQSC" downloaden können. Sie steht sowohl für Windows als auch für Linux-Betriebssysteme zur Verfügung. Jeder IPfonie-Kunde erhält eine eigene Rufnummer, womit auch die Zeiten vorbei sind, als der Anrufer vor seinem eigentlichen IP-Telefonat von seinem Gesprächspartner die aktuelle IP-Adresse erfragen musste, um diesen erreichen zu können. Auf zusätzliche Dienste, wie Rufnummernanzeige oder -unterdrückung, Anklopfen, Rückfrage/Halten, Makeln und Dreierkonferenz muss bei dem neuen QSC-Angebot nicht verzichtet werden. Diese sind ohne Zusatzkosten im Grundpreis enthalten und auch ein Einzelverbindungsnachweis kann jederzeit über "myQSC" abgerufen werden.

"Mit der fast flächendeckenden Verbreitung der Breitbandkommunikation, wie wir sie zur Zeit in Deutschland beobachten, wird auch die IP-Telefonie erheblich an Bedeutung gewinnen", ist Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender der QSC AG, sicher. Sein Ziel: "QSC wird bei dieser Entwicklung ganz vorne mitspielen".

Teilen