Entschuldigung

T-Mobile sagt "Sorry, Rhein-Main!"

Keine Entschuldigung in Form von Gesprächsguthaben geplant
Von Hayo Lücke
AAA
Teilen

Nach dem Netzausfall des größten deutschen Mobilfunkanbieters T-Mobile am vergangenen Donnerstag, wird es für die betroffenen Kunden keine Entschädigung in Form von Gesprächsguthaben oder Ähnlichem geben. Dies erklärte T-Mobile-Pressesprecher René Bresgen auf Anfrage von teltarif.de.

Auf der Homepage von T-Mobile hat das Unternehmen inzwischen einen Banner geschaltet, auf dem es in weißen Buchstaben auf magentafarbenem Hintergrund heißt: "Sorry, Rhein-Main!" Weiter schreibt die Telekom-Tochter, dass T-Mobile regelmäßig - mehrere hundert Male im Jahr - neue Software in die Vermittlungsrechner einspiele. Dies geschehe immer in der Nacht, damit der laufende Betrieb nicht gestört werde. Am vergangenen Donnerstag sei jedoch alles anders gelaufen, als geplant. Wie wir bereits berichtet haben, fiel ein Vermittlungsrechner komplett aus, der weite Teile des Rhein-Main-Gebietes versorgt. Aufgrund der Komplexität des Problems habe es jedoch länger als erwartet gedauert, bis das Netz wieder uneingeschränkt zur Verfügung stand.

René Bresgen führte weiter aus, es sei "aus logistischen Gründen nicht möglich" allen betroffenen T-Mobile-Kunden ein Gesprächsguthaben zu versprechen. Es sei nicht nachzuvollziehen und nicht eingrenzbar, wer letztlich von dem Netzausfall betroffen war. Als Zeichen der Entschuldigung werden von T-Mobile neben dem Banner auf der Homepage auch Anzeigen in regionalen Tagenszeitungen im Rhein-Main-Gebiet geschaltet. Die durch den Ausfall entstandenen Umsatzeinbußen belaufen sich nach ersten Schätzungen auf einen sechsstelligen Betrag.

Teilen