Sanierung

Drillisch/Alphatel: Es bleibt bei 116 Euro

Wenn die Rufnummern-Mitnahme etwas mehr kosten darf
AAA
Teilen

Wie wir bereits Mitte des Monats berichteten, verlangt der Mobilfunkprovider Drillisch/Alphatel für die seit 1. November mögliche Rufnummern-Mitnahme eine satte Gebühr in Höhe von 100 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, also insgesamt 116 Euro. Eine offizielle Bestätigung vom Unternehmen haben wir trotz mehrfacher Anfragen bis heute nicht erhalten. Es liegt uns jedoch eine Rechnung an einen Kunden von Drillisch/Alphatel vor.

Presseberichten vom heutigen Tage zufolge beharrt Drillisch/Alphatel weiterhin auf diesem überhöhten Betrag. Auch erhalten wir weiterhin Hinweise von Lesern, die eine entsprechende Rechnung erhalten haben. An eine Reduzierung des Entgeltes wird bei Drillisch/alphatel anscheinend auch nicht gedacht.

Welche Kosten die anderen Mobilfunker ihren Kunden in Rechnung stellen, haben wir in einer Übersicht für Sie zusammengestellt. Diese finden Sie in unserer Meldung vom 8. November bzw. auf unseren Infoseiten zum Thema Rufnummern-Portierung.

Teilen