Nächste Generation

Nokia stellt heute erstes UMTS-Mobiltelefon vor

Das Nokia 6650 mit integrierter Kamera für Foto- und Videoaufnahmen ist ein Meilenstein in Richtung 3G
Von Marie-Anne Winter
AAA
Teilen

Nokia 6650 Nokia stellte heute mit dem Nokia 6650 das weltweit erste 3GPP-kompatible Mobiltelefon vor, das sowohl EGSM 900 und GSM 1800 Netze als auch das WCDMA-Protokoll (Wideband Code Division Multiple Access) unterstützt.

Mit seiner Dual-Mode-Funktion ist das Nokia 6650 das weltweit erste Handy für die dritte Mobilfunk-Generation, mit dem man in Europa und Asien einschließlich Japan mobil telefonieren kann. Aufgrund der WCDMA-Schnittstelle des Nokia 6650 können mehrere Anwendungen parallel ablaufen. So kann man beispielsweise mit der integrierten Digitalkamera ein Foto machen und es direkt an den Gesprächspartner versenden, mit dem man gerade telefoniert.

Im vierten Quartal sollen die ersten Geräte für Tests bei den Netzbetreibern ausgeliefert werden. Abhängig vom Start der WCDMA-Netztechnik und der Interoperabilität zwischen den Netzwerken, Diensten und Terminals sind die ersten Marktauslieferungen des Nokia 6650 für das erste Halbjahr 2003 geplant.

Das Nokia 6650 bietet ein großes hochauflösendes Farbdisplay, eine integrierte Digitalkamera für Bild- und Videoaufnahmen, Sprachfunktionen und verschiedene Datenverbindungsmöglichkeiten.

Die technische Entwicklungsleistung besteht nach Angaben von Nokia darin, dass beim Nokia 6650 die GSM- und WCDMA-Technik in einem gemeinsamen Chip vereint wurde. Dadurch sind Sprechzeiten bis zu 2 Stunden und 20 Minuten bei WCDMA und bis zu 2 Stunden und 40 Minuten bei GSM, sowie eine Stand-by-Zeit von bis zu 14 Tagen ermöglicht werden.

Das Nokia 6650 ist das erste Nokia Mobiltelefon, mit dem kombinierte Bild-, Ton und Videoaufnahmen mit einer Länge von bis zu 20 Sekunden, bei 4 096 Farben, aufgenommen werden können. Die VGA-Kamera lässt sich einfach und schnell durch das Öffnen der Linsenabdeckung aktivieren. Fotos und Videoclips können auf dem Nokia 6650 angeschaut und gespeichert, oder an andere kompatible Mobiltelefone oder E-Mail-Adressen per MMS (Multimedia Messaging Service) versendet werden.

Mit der im Verkaufspaket enthaltenen Nokia PC Suite Software für das Nokia 6650 können sich die Nutzer die Multimedia-Inhalte ihres Mobiltelefons auf dem PC ansehen und bearbeiten. Darüber hinaus können mit Hilfe der Nokia PC Suite sogar eigene kleine Filme zusammengestellt werden. Verschiedene Videoclips können unter einer Abspielliste gesammelt, in die bevorzugte Reihenfolge gebracht und dann nacheinander wie ein Film abgespielt werden. Außerdem können persönliche Daten, wie beispielsweise Kalender- und Kontakteinträge, zwischen Mobiltelefon und PC synchronisiert werden.

Das Nokia 6650 unterstützt WAP 1.2.1 über GPRS sowie MIDP JavaTM 1.0 für das Herunterladen von zusätzlichen Applikationen. Darüber hinaus unterstützt das Nokia 6650 mehrstimmige Klingeltöne, verfügt über eine elektronische Brieftasche zur Durchführung mobiler Transaktionen und ermöglicht den Datenaustausch via USB, Bluetooth und Infrarot. Die WCDMA-Bandbreite des Nokia 6650 sorgt in Verbindung mit einem Laptop für eine schnelle Datenverbindung.

Mit dem neuen Bluetooth-Headset, das ebenfalls heute vorgestellt wurde, können die Benutzer des Nokia 6650 unterwegs bequem Gespräche führen und Sprachmitteilungen entgegennehmen. Das neue Headset ist auch mit anderen Bluetooth-Mobiltelefonen kompatibel, die den Bluetooth-Standard (Version1.1) und die Profile für Headsets und Freisprecheinrichtungen unterstützen. Hierdurch wird eine verbesserte markenübergreifende Interoperabilität ermöglicht. Das Nokia 6650 wiegt 141 Gramm und verfügt über einen dynamischen Speicher von sieben Megabyte.

Teilen