Einstieg

GMX wird Internet-Provider

Ab 1. Oktober bietet der Freemailer eigene Schmalband- und DSL-Tarife an

Der Freemail- und Messaging-Anbieter GMX bietet ab Oktober auch eigene Internet-Zugänge an. Dabei handelt es sich zum einen um einen Schmalbandtarif, bei dem der Nutzer rund um die Uhr für einen Cent pro Minute surfen kann. Ein Einwahlentgelt fällt nicht an und die Abrechnung erfolgt im Minutentakt. Allerdings verlangt GMX eine Mindestnutzung von 10 Stunden pro Monat. Nachteilig ist zudem die Tatsache, dass die Einwahl nur durch eine spezielle Einwahlsoftware, dem GMX-Internet-Manager, erfolgen kann, welche MS Windows als Betriebssystem voraussetzt. Linux-Nutzer werden somit von vornherein ausgeschlossen.

Zum anderen bietet der Freemailer ab nächsten Monat auch DSL-Tarife an, die mit einem T-DSL-Anschluss der Deutschen Telekom genutzt werden können. Als Backbone wird hier im Gegensatz zum Trend der letzten Tage und Wochen nicht der von Mediaways genutzt, sondern der Backbone der Deutschen Telekom.

Drei DSL-Tarife hat GMX im Angebot: Für 6,99 Euro erhält der Nutzer ein freies Transfervolumen von monatlich 2 000 MB, für 8 Euro mehr erhöht sich das Transfervolumen auf 5 000 MB pro Monat. Und das ist gar nicht schlecht, wenn man als Vergleich den Tarif DSL 5000 von T-Online heranzieht. Dieser schlägt schon mit 24,95 Euro im Monat zu Buche. Zudem können beide volumenbasierten Tarife auch mit T-DSL 1500 genutzt werden. Überschreitet der Nutzer das Transferlimit, fallen pro Megabyte 0,5 Cent an.

Auch für Vielsurfer bietet GMX einen Tarif: Die DSL-Flatrate kostet monatlich 29,99 Euro und bietet dem Nutzer Surfen ohne Limits, ist jedoch nur mit T-DSL 768 nutzbar. Allerdings ist dieser Preis nicht besonders attraktiv, denn die Internet-Provider eXpressNet, Callando und t-link verlangen für eine DSL-Flatrate weniger als 20 Euro im Monat.

Alle neuen Tarife sind ab 1. Oktober buchbar. Die Vertragslaufzeit beträgt generell 4 Wochen. Die Kostenkontrolle über das Transfervolumen soll durch einen Traffic-Check im Kunden-Account erfolgen. Ein Einstiegsangebot zum Start der Tarife gibt es leider nicht.