Satellit

Thuraya: Roaming mit E-Plus (aktualisiert)

Arabisches Sat-Handynetz erstmals mit deutschem Roamingpartner
Von Volker Schäfer
AAA
Teilen (1)

Das arabische Satellitenhandynetz Thuraya hat mit E-Plus jetzt erstmals auch einen deutschen Roamingpartner. Die Verträge sind unterzeichnet und derzeit läuft ein Testbetrieb, wie Munira Kazwah, Subscribers' Helpdesk Supervisor von Thuraya, auf Anfrage bestätigte. Auch auf der Thuraya-Homepage ist bereits ein Hinweis [Link entfernt] auf das Roamingabkommen zu finden. Einen definitiven Termin für den kommerziellen Start des Roamings gibt es nach Angaben von Thuraya derzeit noch nicht. Von der E-Plus-Pressestelle erhielten wir die Information, man stünde in Verhandlungen und plane, das Satellitenroaming Ende September zu starten.

Wie Thuraya-Sprecher Kazwah weiter ausführte, haben die Kunden des Satellitennetzes künftig die Möglichkeit, in Deutschland das E-Plus-Netz mit zu nutzen. Umgekehrt können sich E-Plus-Kunden bei Thuraya einbuchen und dort telefonieren. Thuraya deckt mit einem geostationären Satelliten weite Teile von Europa, Nordafrika und Asien ab.

Insgesamt 99 Länder befinden sich innerhalb der Ausleuchtzone, die sich von der Nord- und Ostseeküste bis südlich der Sahara und vom Atlantik bis Indien erstreckt. In diesen Regionen ermöglicht Thuraya flächendeckend Telefon- und Datendienste. Im Gegensatz zu Konkurrenzsystemen wie Iridium und Globalstar kommt Thuraya mit relativ kleinen Handys aus, die kaum größer als ein GSM-Telefon sind.

Auch für die Zukunft hat sich das Unternehmen viel vorgenommen. So ist bereits für Anfang nächsten Jahres der Start eines zweiten Satelliten vorgesehen, der vor allem Back-up-Kapazität bereitstellen soll. Ein dritter Satellit ist schon in Planung. In Deutschland sind derzeit Roamingverträge mit T-Mobile und Vodafone in Vorbereitung.

Teilen (1)