Persönliche Rufnummer

Super24: Pannen bei 0700

Verschiedene Features funktionieren nur unzuverlässig - zweiter Tarif lässt auf sich warten
Von Volker Schäfer
AAA
Teilen

Seit Juli bietet die Mobilcom-Tochter Super24 grundgebührfrei die Schaltung Persönlicher Rufnummern mit der Vorwahl 0700 an. Einziger Haken an der Sache: Weiterleitungen der Anrufe sind nur auf innerdeutsche Festnetz-Nummern, nicht aber zum Handy und ins Ausland möglich und Routing-Änderungen kann man nicht selbst, sondern nur von Super24 vornehmen lassen.

Eigentlich sollte hierfür ab August ein Operator unter einer 0190er Rufnummer zur Verfügung stehen. Diesen Dienst hat Super24 aber nicht aufgenommen, da man das Angebot nicht - via 0190 - kostenpflichtig machen wollte. Nachteil: Routing-Änderungen können so nur per E-Mail oder Fax übermittelt werden, ein direkter Ansprechpartner steht für Kunden - auch im Störungsfall - nicht zur Verfügung.

Dass das System nicht störungsfrei ist, zeigten die Erfahrungen der letzten Woche. Eigentlich müssen sich Anrufer auf einer 0700-Nummer von Super24 durch Nennen ihres Namens identifizieren. Das ist durchaus sinnvoll, gibt es doch dem Angerufenen die Möglichkeit, zu entscheiden, ob er das Gespräch entgegennehmen oder auf die Mailbox weiterleiten möchte. Dieses Feature funktionierte nun tagelang - trotz Kundenbeschwerden per E-Mail - bei zahlreichen von Super24 gehosteten Persönlichen Rufnummern nicht. Erst heute, eine Woche nach der Störungsmeldung, wurde der Fehler behoben.

Nach wie vor unzuverlässig läuft auch die Fax-Weiterleitung über das 0700-System von Super24. Nach Auskunft der Pressestelle der Erfurter Telefongesellschaft gleicht das Weiterleitungsverfahren einer normalen Faxweiche. Bei Tests mit verschiedenen Geräten fällt jedoch auf, dass der Faxempfang nicht immer funktioniert. Ideal wäre die Möglichkeit, eine 0700-Nummer komplett für den Faxempfang zu reservieren und diese direkt auf ein Faxgerät umzuleiten. Leider lässt sich aber die Begrüßungsansage von Super24, die beim Anruf einer 0700-Nummer des Unternehmens zu hören ist, nicht abschalten, so dass auch diese Lösung ausscheidet.

Fazit: Wer sich eine Persönliche Rufnummer zunächst sichern möchte (dazu ist es erforderlich, dass die von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post zugeteilte Nummer auch tatsächlich genutzt wird) und nicht darauf angewiesen ist, dass Funktionsstörungen kurzfristig behoben werden, ist bei Super24 gut aufgehoben. Das Angebot ist grundgebührfrei und für eine eventuelle spätere Portierung der Nummer zu einem anderen Provider erhebt Super24 auch keine Gebühren.

Wer seine 0700er Nummer aber professionell, z.B. geschäftlich, einsetzt, sollte besser einen kostenpflichtigen Anbieter wählen, der u.a. Features wie eine zeitabhängige Steuerung der Zielrufnummern ermöglicht und auch eine telefonische Kundenbetreuung zur Verfügung stellt, die im Falle von technischen Problem weiterhelfen kann.

Für die Zukunft plant auch Super24 ein weiteres 0700-Angebot. Dieses ermöglicht dann unter anderem auch die Weiterleitung zu Mobilfunknummern und Telefonanschlüssen im Ausland. Dieses Angebot wird dann aber naturgemäß auch nicht kostenlos sein.

Teilen