Zu teuer!

Flatratesterben geht weiter: CISMA-Flat ist tot

Auch CISMA hat sich bei der Einführung des Flatrate-Angebotes verkalkuliert
Von Marie-Anne Winter

Bereits gestern hat der Internet-Anbieter CISMA sein Flatrate-Angebot vom Markt genommen. Die "sehr geehrten Kunden" wurden in einer Mail informiert, dass sie ab sofort "leider keinen Zugang mehr über CISMA erhalten können." Wie schon bei Surf1 zeichnete sich der Misserfolg der Flatrate im Vorfeld ab. Seit zwei Wochen nahm das Unternehmen keine Neukunden für das Angebot mehr an.

CISMA begründet die Einstellung der Flatrate mit dem Hinweis, dass eine Flatrate zu diesem Preis in Deutschland leider nicht finanzierbar sei. Bleibt die Frage offen, für welches Land das Angebot denn kalkuliert war. Die Einstellung der Flatrate betrifft natürlich auch den Reseller flat4you. Flat4you-Kunden können zum Call-by-Call-Angebot über AddCom wechseln. Natürlich steht auch allen Flatrate-Kunden von CISMA offen, auf ein Call-by-Call-Angebot oder gleich auf einen anderen Anbieter auszuweichen. CISMA plant übrigens keine Rückerstattung der Anmeldegebühr. Wer sich im letzten Monat angemeldet hat, ist mit dem Pauschalpreis von 154 Mark (77 Mark Anmeldegebühr plus 77 Mark Grundgebühr) nicht besonders günstig weggekommen. Und die Anmeldegebühr für eins der anderen Angebote, die von CISMA als Alternativen genannt werden, muss man natürlich auch wieder selbst bezahlen.