Interaktiv

Mit SMS ins Fernsehen

Mit Handy und Teletext soll man bald chatten können.
Von Christopher Paun

Eine SMS-Nachricht konnte man bisher von Handys an andere Handys, an Faxgeräte oder an E-Mail-Adressen verschicken. Wenn die Pläne des Axel Springer Verlags wahr werden, wird man seine SMS-Nachrichten auch im Fernsehen veröffentlichen können, genauer gesagt im Teletext. Diese neue Chat-Technik will die Springer-Tochter interactive media auf der CeBIT vorstellen.

Bei der Vermarktung von teletext arbeitet interactive media bereits unter anderem mit ZDF, SAT.1, VIVA und tm3 zusammen. Im Bereich SMS-Info-Service ist T-D1 ein Kunde der Springer-Tochter. Mit welchen Partnern das SMS-Teletext-Projekt realisiert werden soll, wollte interactive-media-Chef Stefan Rabe im Interview mit teltarif allerdings nicht verraten. Dass eine SMS zum Teletext nicht mehr kosten wird als eine normale SMS zum Handy, hat er uns allerdings zugesichert. Der Service wird sich durch Werbung finanzieren.

Weiter schildert Rabe, dass die Nutzer dieses Chat-Systems anonym bleiben können. Bei der Anmeldung kann man sich einen Spitznamen aussuchen, unter dem die SMS-Nachrichten veröffentlicht werden. Dennoch besteht für Leser der Meldung die Möglichkeit, dem Autor zu antworten, ohne dessen Handy-Nummer zu kennen. Um eventuelle Obszönitäten und politische Hetze zu vermeiden, ist ausserdem eine Filterung der SMS-Nachrichten vorgesehen.