Schnelles Schnäppchen

Kostenloser DSL-Dienst bald auch in Deutschland?

Werbefinanzierter Breitband-Internetzugang startet in den USA.
Von Andreas Schlebach

In den USA soll in diesen Tagen ein breitbandiger Internetzugang per DSL (Digital Subscriber Line) gestartet werden, der sich nur durch Werbung finanziert. Kunden, die sich ab heute anmelden, sollen das Angebot ab dem 1. April 2000 kostenlos nutzen können.

Der Anbieter, die Broadband Digital Group, verfügt bereits über Erfahrung mit werbefinanzierten Internet-Angeboten: Adforce und Adsmart dienten als Vorbild für das deutsche Gratis-Adäquat germany.net. Experten in den USA geben dem Kostenlos-Konzept gute Chancen. Auf diese Weise sollen sich Breitband-Internetzugänge schneller durchsetzen.

Einen Bedarf danach wird man auch hierzulande - angesichts noch mindestens dreistelliger Kosten - kaum von der Hand weisen können. Allerdings ist fraglich, ob kostenlos tatsächlich ein mehrere MBit pro Sekunde schneller Zugang angeboten wird oder lediglich eine "Light"-Variante von DSL, die es "nur" zu erhöhter ISDN-Geschwindigkeit bringt.