Roamingstart

VIAG Interkom: Mit E2-Handy automatisch ins D1-Netz fremdgehen.

Ab sofort können Mobilfunkkunden der VIAG Interkom außerhalb der Versorgungsgebiete des eigenen Netzes das D1-Netz mitnutzen. Die Kartellbehörden stimmten am vergangenen Freitag einem entsprechenden Roamingvertrag zu. Die Minutenpreise entsprechend weitgehend denen im VIAG Interkom-Netz.
AAA
Teilen

Ab sofort gelten bei den Mobilfunk-Angeboten von VIAG Interkom in ganz Deutschland einheitliche Tarife. Außerdem kann E2 einen nahezu flächendeckenden Service anbieten. Grundlage ist ein am Freitag, 30. Juli, genehmigter Roaming-Vertrag mit dem D1-Anbieter T-Mobil.

Bisher mussten VIAG-Kunden außerhalb des eigenen Netzes über den Schweizer Anbieter Swisscom und damit zu höheren Preisen in den Netzen T-D1, D2privat und E-Plus telefonieren. Jetzt hat VIAG Interkom Kapazitäten von T-Mobil gekauft und stellt diese seinen Kunden zur Verfügung. Dabei bucht sich das Handy automatisch in das D1-Netz ein. Wechselt der Kunde innerhalb eines Gespräches von E2 zu D1, bricht die Verbindung allerdings ab und muss neu hergestellt werden. Man muss sich aber nicht - wie beim bisherigen Swisscom- Roaming - per Hand bei D1 einbuchen, das erledigt das Gerät allein. In den nächsten Tagen können dabei allerdings noch Probleme auftreten.

Im Citypartner-Tarif kosten Gespräche in das nationale Festnetz jetzt bundesweit, das heißt im VIAG Interkom- und D1-Netz, 29 Pfennig pro Minute in der Nebenzeit werktags von 18.00 bis 08.00 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen sowie 99 Pfennig pro Minute in der Hauptzeit. Mobile Telefonate im Businesspartner-Tarif werden ab sofort durchgehend deutschlandweit mit 39 Pfennig pro Minute berechnet, was innerhalb des VIAG-Netzes allerdings eine Preiserhöhung von 10 Pfennig bedeutet.

Teilen