Vergriffen

Apple Watch fast ausverkauft: Nachfolger im September erwartet

Die Apple Watch 2 wird voraussichtlich im September parallel zur neuen iPhone-Generation vorgestellt. Schon jetzt sind einige Modelle der aktuellen Smartwatch von Apple nicht mehr lieferbar.

Erste Apple-Watch-Modelle ausverkauft Erste Apple-Watch-Modelle ausverkauft
Screenshot: teltarif.de
Die erste Smartwatch von Apple ist vor knapp zwei Jahren erstmals vorgestellt worden. Seit dem Frühjahr 2015 ist das Zubehör für das iPhone erhältlich. Jetzt sind einige Modelle der Handy-Uhr allerdings vergriffen, wie ein Blick in den Online-Store des Herstellers zeigt. Einem Bericht des Onlinemagazins iPhone-Ticker zufolge sind einige Varianten der Apple Watch auch in den Retail Stores von Apple mittlerweile nicht mehr zu bekommen.

Apple Watch (38mm)

Wie auch bei anderen Apple-Produkten deutet die knappe Verfügbarkeit darauf hin, dass die Markteinführung eines Nachfolgers offenbar unmittelbar bevorsteht. Seit einigen Wochen gilt der 7. September als gesetzt für den Termin der nächsten Apple-Keynote. Hier soll vor allem die nächste iPhone-Generation vorgestellt werden. Da wäre es naheliegend, dass der amerikanische Technologiekonzern auch gleich die nächste Version seiner Smartwatch vorstellt.

Nach wie vor gibt es unterschiedliche Meinungen zum bisherigen Erfolg der Apple Watch. Für einen eher schleppenden Verkauf spricht die Tatsache, dass Apple vor einigen Monaten die Verkaufspreise ganz offiziell gesenkt hat. Die Handy-Uhr ist seitdem in Deutschland zu Preisen ab 349 Euro zu bekommen. In den USA ist das Gadget schon ab 299 Dollar zu haben (wobei hier noch die Steuer hinzukommt).

Akkulaufzeit besser als ihr Ruf

Erste Apple-Watch-Modelle ausverkauft Erste Apple-Watch-Modelle ausverkauft
Screenshot: teltarif.de
Oft kritisiert wurde die Apple Watch in der Vergangenheit für ihre Akkulaufzeit. Dabei zeigen die Erfahrungen der teltarif.de-Redaktion, dass es keineswegs erforderlich ist, die Uhr beispielsweise die ganze Nacht über mit dem Ladekabel zu verbinden. Je nach Nutzungsverhalten standen uns im Langzeittest nach knapp 24 Stunden noch 30 bis 50 Prozent Akkukapazität zur Verfügung und es reichte, die Uhr morgens für etwa eine bis eineinhalb Stunden nachzuladen, um für den nächsten Tag gerüstet zu sein.

Dennoch gibt es für die Apple Watch 2 Gerüchte um einen verbesserten Akku, ein schlankeres Design oder eine Geräte-Version, die auch mit einem Mobilfunk-Modul und einer eSIM ausgestattet ist. So ließe sich die Uhr auch komplett unabhängig vom iPhone betreiben. Eingeschränkt ist das per WLAN schon jetzt möglich.

Der Kritik zu zum Teil sehr langsam startenden Apps begegnet Apple mit einem watchOS-Update, das auch für die älteren Uhren zur Verfügung steht und ersten Tests zufolge in der Tat für eine deutlich bessere Performance sorgt. Die neue Firmware wird voraussichtlich im September parallel zur finalen Version von iOS 10 veröffentlicht.

Mehr zum Thema Apple Watch